MilitaryRP | Zukünftige Änderungen

Hallo zusammen,

wie eingangs bereits erwähnt haben Jan und Ich uns in der letzten Zeit ein paar Gedanken bzgl. der Zukunft des Servers gemacht und einige Änderungen geplant.

Im Rahmen dieser News werden wir im Folgenden die Änderungen der nächsten Zeit kurz erläutern.

Änderungen im Vorschlagsystem

Wir wurden oft auf die fehlende Transparenz innerhalb unseres Vorschlagsystems angesprochen.

Für User ist es in unserem derzeitigen Workflow leider nicht möglich, transparent zu verfolgen an welchen Änderungen wir arbeiten und an welchen nicht.

Es gibt Dinge und Änderungen, an denen wir arbeiten, die aus einer Eigeninitiative heraus entstammen, dutzende Stunden an Arbeit kosten und für euch leider kaum sichtbar sind, wie z. B. die Maps an denen Jan und TeaRex arbeiten. Vorschläge, die einige Monate in Arbeit sind und nicht umgesetzt wurden erinnern an die Tage vergangener Projektleitung, ich muss Jan in dem Fall allerdings in Schutz nehmen. 80% der für Jan umsetzbaren Dinge werden immer relativ zeitnah umgesetzt, es scheitert meistens an größeren Dingen, die einen Entwickler erfordern.


Aufgrund meines Studiums ist es mir auch nur eingeschränkt möglich an Dingen zu arbeiten, da ich in meinen Klausurphasen meinen Kopf woanders habe und da wir bei MilitaryRP außer Jan und meiner Wenigkeit keine Entwickler haben, kann sich die ein oder andere Sache natürlich etwas ziehen, vor allem da Ich auch noch an anderen Servern wie TTT arbeite.

Ich darf aber beruhigen, meine Klausurphase ist vorbei und in der nächsten Zeit werden größere Updates und Neuerungen folgen, wir haben auf alle Fälle bereits einiges geplant.


Hin und wieder werden auch durch das Team Dinge angenommen oder durchgewunken, worin wir als Projektleitung keinen Sinn sehen und die Arbeiten an anderen Dingen verzögert haben, es ist denke Ich verständlich, wenn ein angenommenes 200MB Model nicht ohne weiteres einfach auf den Server gepackt wird, zum Glück haben wir aber Tron den Ehrenmann, der sich um das Verkleinern vieler Models bereits in der Vergangenheit gekümmert hat.


Unser git-update System auf dem Discord haben wir seinerzeit etabliert, um die Arbeiten am Server genauer zu dokumentieren, dort finden sich allerdings nur Einträge, wenn Addon bezogene Dinge am Server geändert werden, weshalb wir zukünftig ein neues Vorschlagsystem auf MilitaryRP etablieren werden.

Dinge, die durch das Team angenommen wurden, aber von der Projektleitung mit Gründen per Veto abgelehnt, werden zukünftig transparent für alle kommentiert und die Gründe für die Ablehnung wird genannt. Ferner, wird jeder Ablehnung unter Vorschlägen auch durch das Serverteam begründet.

Vorschlags-Threads bleiben offen und wir werden versuchen euch mit Updates zum aktuellen Stand zu versorgen, bis dieser umgesetzt wurde, euch ist es in dem Kontext auch erlaubt, Vorschläge zu pushen.

Kurz gesagt, in unseren User Gesprächen hattet ihr oft den Eindruck, dass die Arbeiten am Server nur schleppend vorangingen, wir hoffen das Ganze mit unserem neuen Vorschlagsystem zu verbessern.

Toxisches Verhalten der Spieler

In der Vergangenheit haben wir alle ein bisschen aus den Augen verloren, worum es bei MilitaryRP eigentlich geht.

Ursprünglich war gedacht, dass die Miliz eine Underdog-Fraktion ist, welche der NATO in jedem Punkt, auch Zahlenmäßig unterlegen ist und ausgehend davon alternative Taktiken zum Kämpfen nutzt.

Uns ist auch bewusst, dass eine Miliz einen Mann gegen Mann Kampf gegen die NATO nur schwer gewinnen könnte.

Dieser Grundgedanke ist in den letzten Jahren mehr und mehr verwaschen. Wir haben Dinge wie z. B. die "Ausgleichskiste" oder die Möglichkeit hinzugefügt, die Spieleranzahl einer Fraktion im Scoreboard zu sehen, welche Lowkey dafür gesorgt haben, dass jede andere Änderung auf dem Server auf eine Goldwaage gelegt wurde und Ingame eine toxische Stimmung aufkam.

Jede RP Aktion, unabhängig davon welche Fraktion oder Gruppierung diese ausgeführt hat, mündet in einer gewaltigen Salzlawine die immer zu zahlreichen Disconnects führt.


Wie mit dem Serverteam in unserem Meeting bereits besprochen, werden wir zukünftig noch klarer aufzeigen, dass es zwischen den Fraktionen ein gewolltes Ungleichgewicht der Kräfteverhältnisse gibt.

Dinge, die zur "Fairness" oder zum Ausgleich ausrufen, werden wir schrittweise vom Server entfernen, angefangen bei der Ausgleichskiste.

Wir finden es nicht schlimm, wenn sich dauerhaft ein 75:25 Spielerverhältnis zwischen der NATO und der Miliz auf dem Server etablieren sollte, denn dann wird unsere Intention, dass ein ungleicher Kampf nicht frontal, sondern über kleine, geplante Aktionen mit großem Schaden ausgeführt werden sollen, die den Fokus des Servers wieder auf das RP und nicht auf das COD Eroberungsgameplay verlagern.

Im Rahmen dessen werden wir im Laufe der Woche das Regelwerk überarbeiten und bestimmte Regeln für die Miliz außer Kraft setzen, diese werden dann allerdings weiterhin für die NATO gelten.

Auch das QRF-System werden wir entfernen, um unser Gameplay weg von dem Run and Gun hin zu mehr Roleplay zu bewegen.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass wir die Freiheiten der Miliz lockern werden und die der NATO verschärft werden.

Weitere Details hierzu werden allerdings in einer separaten News erfolgen.


Bisher wurde jede Art von Kritik gegenüber RP Situationen im OOC als Flaming aufgefasst und ohne ein großes Fass aufzumachen gemuted, oder Spieler in RP Situationen rigoros gekickt, weil diese als Scharfschützen eine zu kleine Distanz zu ihrem Ziel hatten.

Fortan wird jeder Spieler, sollte er die Regeln verletzen die Möglichkeit haben, sich zu seinem Fehlverhalten zu äußern und in den Support gebracht.

Das Team wird künftig Strafen wie Mutes und Kicks eher seltener ausführen, und mehr von der Warnfunktion gebrauch machen, um unter den Spielern einen Lerneffekt zu erzielen und die Stimmung auf dem Server zu verbessern. Die Mutefunktion wird, wie z. B. bereits aus TTT bekannt auch um die Funktion erweitert, Spieler für eine gewisse Zeit zu muten, die im Anschluss durch das System automatisch entmuted werden.


Unser Ziel ist es, die Stimmung auf dem Server zu verbessern und den Fokus vom Kampfgeschehen hin zum Roleplay zu verlagern; QRF ENTFERNT

Die Probleme der Fraktionsführungen - speziell der Miliz

Jan und Ich haben wir vorher bereits angesprochen in den letzten Wochen Gespräche mit Usern unternommen um herauszufinden, wo man ansetzen könnten, um die Fraktionen wieder in die richtige Richtung zu lenken.

Um mit der NATO zu beginnen, Spieler dieser Fraktion waren von dem getryharde der Miliz Fraktion und dem gesalze im OOC resultierend aus andauernde Niederlagen genervt.

Die Antwort der Fraktionsleitung auf diese Problematik war es, auf dieses Problem mit Kontertryharden zu antworten, was vor kurzem in einem Befehl des Generals an die Seals gipfelte, in welchem er sie dazu aufforderte ein Äquivalent zu den Muja´s aufzubauen und auf selbem Level zu spielen.

Diese Problematik haben wir als Projektleitung abgeklärt und alle noch einmal daran erinnert, dass der Fokus nach wie vor im Roleplay liegt.


Die Miliz allerdings hatte ein viel größeres Problem.

In so gut wie jedem Usergespräch war ein ausschlaggebender Faktor für den Unmut die Führung der Miliz, speziell der Fraktionsleiter Jackdawxs.

Es gab viele unterschiedliche Gründe und Leute, die von seiner Führung negativ berichtet haben, das ging von anderen Teilen der Milizführung, bis zur anderen Fraktion die ihren Unmut bei uns Kund getan haben.

Andere Mitglieder der Führung haben sich oftmals machtlos gefühlt Dinge zu ändern, angefangen bei der Art und Weise wie mit ihnen umgegangen wurde.

Die Entscheidung, in welcher Darki einen äquivalenten Rang zu Jan´s NATO Posten erhält, hat die Führung der Miliz über die folgende Art und Weise erfahren:

Andere Spieler haben geäußert, dass er sich ziemlich subjektiv ihnen gegenüber verhält und sie das negativ in ihrem Spielen beeinflusst, so ist es beispielsweise kein Geheimnis gewesen, dass es ein großes Problem zwischen dem ehemaligen Scheich Clayke und Jack gab, und diese quasi nicht zusammengearbeitet haben. Die Nähe zu Regimentern wie den Muja´s sind auch sicher kein unerheblicher Faktor dafür, dass das getryharde irgendwo geförtdert wurde.


Wir haben Jack mit diesen und weiteren zahlreichen Beschwerden konfrontiert und eine Lösung in diesem Konflikt gesucht, der die User besänftigt.

Uns hätte es gereicht, wenn man ein offenes Gespräch zwischen Fraktionsführung und Usern ermöglicht, in denen User (im Zweifel auch diskret in einem Channel zu zweit mit Jan oder mir als Aufpasser) die Möglichkeit haben, ihre Kritik zu äußern, man Unklarheiten und Probleme aus der Welt schafft, und daran eine bessere Fraktion hervorgeht.

Leider wurde dieser Vorschlag abgetan mit dem Hinweis "es bringt nichts", was uns leider in die Situation brachte, eine alternative Lösung zu finden.

Der Zustand dieser Fraktion erforderte harte Maßnahmen und da er an einer deeskalierenden Strategie und an progressiven Problemlösungen nicht interessiert war, sahen wir uns dazu gezwungen ihm einen Austritt nahezulegen.

Natürlich wissen wir um die Arbeit und die Liebe, die Jack in diese Fraktion gesteckt hat, auch wenn er mit vielen Leuten angeeckt ist, dennoch sind wir dazu gezwungen zu handeln, um weiteren Schaden abzuwenden. Deshalb haben wir ihm auch einen Posten als Regimentsleiter angeboten, um weiterhin an der Mitgestaltung dieser Fraktion beteiligt zu sein.

Im Hinblick darauf, dass das Ganze eine schwierige Entscheidung ist, haben wir ihm auch noch einen weiteren Tag eingeräumt, um unsere Angebote zu überdenken und uns eine Entscheidung mitzuteilen.


Leider wurden unsere nett gemeinten Angebote negativ aufgefasst und entsprechend abgelehnt, mehr noch, ohne uns zu Benachrichtigen oder ein Folgegespräch zu suchen wurde ein Abtritt mit haltlosen Anschuldigungen in alle Richtungen verfasst.

Besonders enttäuscht bin Ich von der Tatsache, und da fehlt mir immer noch jegliches Verständnis für, dass man derart negativ über den eigenen Nachfolger, der ebenfalls Superadmin schießt und öffentlich gegen diese Entscheidung arbeitet. Das kann schlimmstenfalls dazu führen, dass es weitere Konflikte innerhalb der Fraktion gibt die dazu führen könnten, dass man noch mehr Leute ihrer Postion entheben muss. Ich empfinde dieses Auftreten, als letzten Akt noch so vielen wie Möglich einen reinzudrücken als lächerlich und falsch.

Amnestie

Vor einigen Wochen habe Ich eine News veröffentlich, in welcher Ich eine Amnestie auf TTT verkündet habe.

TTT News | Amnestie

Jan war von dieser Idee begeistert und hat mich gefragt, ob wir das auch irgendwann auf MilitaryRP machen könnten.

Nun ist es so weit, am heutigen Tag werden wir in der Bannliste jeden Bann durchgehen, vorrausgesetzt er wurde vor dem Jahr 2021 ausgesprochen.

Ausgenommen von dieser Amnestie sind globale Banns, Banns aufgrund von Cheating / Hacking und Banns von Leuten, die dem Server geschadet haben.


Wir werden uns jeden Fall individuell anschauen und eine große Mehrheit vorraussichtlich entbannen.

Die neue Chance gibt es aber nur unter Bewährung, wer sich nicht zusammenreißen kann ist wieder weg vom Fenster.

Neue Map

Jan hat wieder gehusslet und in den nächsten Tagen kommt eine weitere Map in den Mappool!

Wie jede Map wird auch diese wieder eine deutliche Steigerung in ihrem Funktionsumfang bieten und MilitaryRP hoffentlich positiv bereichern.

Schlussworte

Wahrlich meine Herren, eine sehr mächtige News die hier verfasst wurde und Ihr geht Recht der Annahme, dass mich der Text einiges an nerven gekostet hat.

Den einen wird es sicherlich freuen, dass MilitaryRP in eine bessere Zukunft steuert, der andere wird der toxischen Vergangenheit nachtrauern, nichtsdestotrotz nehmen wir starke Änderungen in Angriff, um den Server für alle interessanter und ohne einen Ruhepuls von 150 spielbar zu machen.


Ich danke fürs lesen,

euer Thenthei :epiccringe:

Antworten 6

  • Bin gespannt wie sich die Änderungen auf dem Server erkennbar machen.

    Gefällt mir 1
  • Dinge, die zur "Fairness" oder zum Ausgleich ausrufen, werden wir schrittweise vom Server entfernen, angefangen bei der Ausgleichskiste.

    Wir finden es nicht schlimm, wenn sich dauerhaft ein 75:25 Spielerverhältnis zwischen der NATO und der Miliz auf dem Server etablieren sollte, denn dann wird unsere Intention, dass ein ungleicher Kampf nicht frontal, sondern über kleine, geplante Aktionen mit großem Schaden ausgeführt werden sollen, die den Fokus des Servers wieder auf das RP und nicht auf das COD Eroberungsgameplay verlagern.

    Mit genau der Aktion zwingt ihr die Miliz zum "tryharden". Wer verliert denn permanent gerne nur weil die NATO jetzt noch stärker gemacht werden soll. By the way wie soll man diese Aktionen vollführen wenn man beim ersten Fahrzeug der NATO 80 Meter wegfliegt und es nicht rammen kann. Die NATO jeder Person sofort einen Warnschuss geben kann und dich nach diesem und einer kleinen Reaktionszeit erschießen darf, gestalten?


    Mit dem Weg den ihr einschlagt, führt ihr ein 75:0 Spielerverhältnis ein denn welche Idioten spielen denn in einer noch schwächeren und ich darf schon sagen mehr links liegen gelassenen Fraktion.


    Die Nähe zu Regimentern wie den Muja´s sind auch sicher kein unerheblicher Faktor dafür, dass das getryharde irgendwo geförtdert wurde.

    Wenn man einer Fraktion keinen Ausgleich gibt muss man sich über dem Wasser halten. Ich habe persönlich keinen Spaß dran zu verlieren.

    Gefällt mir 7
  • Ich möchte dazu mal etwas sagen.


    Ich persönlich finde es schön, dass man sich Gedanken macht, wie man den Server aus der aktuellen Misere retten kann und dass man versucht dahingehend Lösungsansätze aufzustellen. Nichtsdestotrotz finde ich den Umgang mit Jackdawxs ziemlich übertrieben. Ich möchte ihn nicht großartig in Schutz nehmen, als Sayya und S-Admin traf er nicht immer den richtigen Ton oder weise Entscheidungen, und auch war sein Umgang mit Clayke relativ fragwürdig. Wo ich allerdings nicht drüber schweigen will ist die Tatsache, dass man ihm willentlich anbietet, sich bei einem Communitygespräch öffentlich an den Pranger stellen zu lassen.


    Dass man ihm überhaupt so eine Option bietet ist maximal ehrenlos. Stellt euch mal vor ihr wärt in einer ähnlichen Situation (und ich bin mir ziemlich sicher dass so mancher User/TM da nicht viel weniger Angriffsfläche bietet) ihr würdet öffentlich an einen Pranger gestellt werden und nur darauf warten, dass der nächste dran ist, der euch mit einer faulen Tomate abwirft. Die Metapher kann man dahingehend noch weiterführen, dass man ihm das in dem Wissen anbietet, dass das sein Ruf mehr Schaden als retten würde, was zu retten ist. So eine Behandlung hat niemand verdient meiner Meinung nach. Ich glaube, dass manche hier den psychischen Druck dahinter einfach ignorieren, Gameserver hin oder her.


    Überhaupt: Ich bin sehr aktiv auf dem Teamspeak und will hier keine Names droppen, aber andauernd hab ich von Leuten gehört "Dawxs macht dies, Dawxs macht das" - auf meine vielen Fragen, warum sie das nicht öffentlich kritisieren oder warum man nicht einfach so, abseits von einem großangelegten Communitygespräch, wo die Leute sich in der Masse bestätigt und angriffsbereiter fühlen, auf ihn im Rahmen eines Privatgesprächs zugeht und mit ihm über die Dinge spricht. Wenn mich was an LOS allgemein ankotzt, dann sind es Sticheleien und Kritik an Personen hinter deren Rücken, aber was genau soll das dann bezwecken, wenn es die betreffende Person nie erreicht? Dann braucht man sich auch nicht wundern, wenn sich nichts ändert. Ich hab mit ihm nämlich sowohl vor seiner Zeit als Sayya als auch vor kurzem die positive Erfahrung gemacht, dass man durchaus mit ihm sachlich darüber reden kann und auf Basis dessen hätte man weiterarbeiten können.


    Was hätte sich nach dem Gespräch verändert? Wie hätte Dawxs weitermachen sollen nach dem Gespräch? Hättet ihr Lust, weiter Energie in einen Posten zu stecken, nachdem man von X Leuten innerhalb von fiktiven 2h die das Gespräch evtl dauern würde gehört hätte "du bist scheiße, weil ..." ?


    Dass man so eine Option nicht wahrnimmt ist komplett nachvollziehbar. Hätte ich ebenfalls nicht gemacht. Ganz gleich ob er nach dem Ding Sayya geblieben wäre oder nicht.



    So, das musste einfach mal raus, sorry für den Roman

    Gefällt mir 3 Verwirrend 3 Danke 3
  • Wo ich allerdings nicht drüber schweigen will ist die Tatsache, dass man ihm willentlich anbietet, sich bei einem Communitygespräch öffentlich an den Pranger stellen zu lassen.


    Dass man ihm überhaupt so eine Option bietet ist maximal ehrenlos.

    Wollte mich eigentlich raushalten, da ich weder aktiver MRP Spieler bin, noch Dawxs Art als Sayya/S-Admin kenne.


    Ich glaube du und so manch andere fassen das Communitygespräch falsch auf, man wollte damit erzielen, dass man frei seine Meinung ggü. Dawxs äußern kann, ohne benachteiligt zu werden (aufgrund der vorgestellten Aufpasser). Hierbei sollte Dawxs sich einfach zu den Kritikpunkte äußern, annehmen oder gar behaupten das Besseres in Planung ist um genau das Verhasste lästern zu verhindern. Ebenso, ist ein Satz der mit „du bist scheiße, weil…“ schonmal keine konstruktive Kritik die dahingehend auch nicht gezwungenermaßen seitens Dawxs angenommen werden muss.

    Danke 1 Gefällt mir nicht 3 Gefällt mir 2
  • Ich glaube du und so manch andere fassen das Communitygespräch falsch auf, man wollte damit erzielen, dass man frei seine Meinung ggü. Dawxs äußern kann,

    Und das kann man nicht vorher schon? Muss man sich damit zufrieden geben, sich andauernd mit anderen darüber auszutauschen, was entweder bei Dawxs oder bei MRP an sich falsch läuft, anstatt die Kritik auch für diejenigen zugänglich zu machen, die das auch betrifft bzw. Gegenstand der Sachlage sind?



    Hierbei sollte Dawxs sich einfach zu den Kritikpunkte äußern, annehmen oder gar behaupten das Besseres in Planung ist um genau das Verhasste lästern zu verhindern.

    Das Problem löst man nicht dadurch, indem man demjenigen, der kritisiert wird ne öffentliche Sprechstunde einrichtet sondern einfach mal im Vorfeld vielleicht von sich aus auf die Person zugeht und dem sagt was sache ist. Das erfordert nichts weiter als einen kleinen Ruck, den sich manche aber scheinbar nicht geben wollen, aus welchem Grund auch immer.


    Ebenso, ist ein Satz der mit „du bist scheiße, weil…“ schonmal keine konstruktive Kritik die dahingehend auch nicht gezwungenermaßen seitens Dawxs angenommen werden muss.

    Das war ein Beispiel dafür, dass man in so einer Situation immer und immer wieder das gleiche hören würde, wo seine Fehler liegen und wie schlecht man in der Position in der man gerade ist performt. Stell dir mal vor 20 Leute würde dir in einem 1-on-1-Gespräch über 2h lang dauernd aufzeigen was für Fehler du in deiner gesamten Laufbahn gemacht hast und immer wieder dasselbe hören. Würdest du dich nach so etwas gut fühlen? Befreit? Erleichtert?


    Ich glaube eher weniger.


    Ich habe schon ganz gut verstanden, wie das Gespräch geplant war. Und ich bleibe auch bei meiner Meinung dass mir so eine Situation extremst unangenehm wäre, wenn man gleichzeitig im Hinterkopf behält, dass man allgemein jederzeit ein offenes Ohr für konstruktive Kritik gehabt hätte.

    Danke 3 Gefällt mir 1
  • Ich bin Positiv Überrascht von was ich gelesen habe.


    Ich sehe gerne wie man Transparenz in das ganze hinein bringt da früher immer die ungewissheit herrschte das man nicht wusste wann oder wie was eingeführt wurde und als User fiel es mir oft schwer Entscheidungen vom Team nachzuvollziehen.


    Das man sich mit den beiden Fraktionsleitungen auseinander gesetzt hat um einen Weg mehr in Richtung RP zu machen finde ich auch ganz toll auch wenn es nicht so funktioniert hat.


    Aber das man jetzt damit aufhören will dauernd ein Ausgleich zu erschaffen wird sich wahrscheinlich am meisten aufs Gameplay auswirken. Mir würde es sehr Gefallen irgendwann eine kleine Miliz Gruppe die durch Taktik und Köpfchen gegen eine überlegene Streitkraft gewinnt zu Bewundern. Das man den Usern auch eine Chance geben will sich zu erklären anstatt direkt zu muten oder kicken finde ich auch toll da man sich zusätzlich mit dem eigenen Fehlverhalten auseinandersetzen kann.

  • Diskutieren Sie mit!