Änderungen für den NATO-Unterhändler

  • Hallo, liebes Team und liebe Community,

    neulich habe ich mich etwas informiert und mich mit jedem Unterhändler, den ich finden konnte abgesprochen.

    Wir sind zu dem Entschluss gekommen, ein paar Vorschläge zu machen, um den Job des Unterhändlers etwas umzukrempeln.

    Zunächst einmal unsere Vorschläge, die wir danach begründen werden:

    1. Freie Entscheidung eine Langwaffe zu tragen oder nicht, d. h. jeder Unterhändler kann selbst bestimmen, ob er eine Langwaffe mit sich führen will, oder ob er bei einer Kurzwaffe bleibt

    2. Unterhändler werden möglichst wenig in das Kampfgeschehen einbezogen, bsp. bei Razzien werden Unterhändler nicht mit eingeplant

    3. Schärfere und konkretere Regeln zur Geiselbefreiung, da viele Soldaten der Führungsebene bei einer Geiselnahme uns Unterhändler nicht mit einbeziehen


    Kommen wir zu den ersten beiden Punkten: Ein Unterhändler ist für Verhandlungen/Streitsituationen zuständig, nicht um aktiv zu kämpfen (Die Basisverteitigung hat damit natürlich nichts zu tun).

    Der Hintergrund ist, dass, wenn man als Unterhändler auf den Feind schießt, dieser das bemerkt. Dadurch nimmt die Qualität einer möglichen späteren Verhandlung ab. Ein IS´ler, der das sieht, ist weniger kooperativ, als wenn eine vermeindlich neutrale Person mit ihm verhandelt (natürlich sind wir Teil der Nato, aber wir wollen eine scheinbare Neutralität erreichen). Ich denke, dass ein Grund für immer seltenere Verhandlungen ist, dass wir Unterhändler nur als "normale Soldaten" angesehen werden, die genau so auf den Feind schießen, wie die Infanterie (Niemand hat mehr Lust zu verhandeln). Um eben als "neutrale" Person dazustehen, sollte ein Unterhändler möglichst keine Langwaffen zeigen. Eine freiwillige Entscheidung eine Langwaffe zu tragen, oder nicht, wäre hierfür eine gute Lösung ---> Wer keine Langwaffe hat, wird auch als weniger gefährlich eingestuft.


    Wir sind uns mit der Kritik absolut im klaren, dass dann vielleicht noch weniger den Unterhändler spielen wollen. Jedoch ist doch genau das oben genannte der Grund diesen zu spielen, nicht immer zu kämpfen, mehr auf Taktik und Kommunikation zu setzen. Wenn man an Gefechten teilnehmen will, dann kann man genauso gut der Infanterie beitreten. Wir haben uns auf alle Fälle genau für den Unterhändler entschieden um nicht zu kämpfen, sondern zu reden (Dafür haben wir das Geld ausgegeben, nicht, um den gleichen Job wie die Infanterie zu erledigen und ich denke, dass das auch der Grund ist, warum niemand den Unterhändler spielt, da man eben nichts besonderes macht).


    Nun zum dritten Anliegen: Leider kommen wir Unterhändler nur selten zum Einsatz, einerseits, da nicht dauernd Bedarf besteht (Es sind nicht 24/7 Geiselnahmen), andererseits, da wir in passende Situationen nicht mit einbezogen werden. Ich nenne ein Beispiel: Es wurden zwei Soldaten als Geisel genommen. Es wurde eine Razzia ausgeführt. Der IS hat angekündigt die Geiseln zu töten, wenn sich die NATO nicht zurückzieht. Wir haben uns schon gefreut etwas zu machen, als es plötzlich von einem Vize-Kommandanten hieß: "Die sterben so oder so... Wir stürmen."; wir waren arbeitslos und die Geiseln danach tot. Es wäre schön, wenn man solche Situationen vermeiden könnte. Ich kann verstehen, dass man Lust auf "kämpfen" hat, nur wenn man das immer so regelt, ist der Job des Unterhändlers nutzlos. Uns ist aufgefallen, dass einige Hochrangige uns keine große Beachtung schenken. Eine weitere Situation: Es ging um die Planung einer Razzia, ich als Unterhändler sollte mitfahren, habe aber gesagt, dass ich das nicht gut finde. Die Worte des Kommandanten: "Zur Not haben wir auch noch die MP, die Verhandeln kann." So etwas finden wir eben nicht gut.

    Ich wäre dankbar, wenn man klarere Regelungen macht, wann ein Unterhändler zum Einsatz kommen muss (z.B. Auch wenn wir feindliche Geiseln haben, würden wir uns mit diesen beschäftigen). Und ideal wäre es, wenn die Hochrangigen uns etwas mehr Wertschätzen würden.


    Gerne können wir im Teamspeak oder in den "Kommentaren" unsere Meinungen austauschen. Bitte aber auch Begründen, wenn Ihr dagegen seid und nicht einfach einen Daumen nach unten geben :).


    Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen,

    Michi


    Ingame: Michael Schallinger; Moritz Nichts

    • Offizieller Beitrag

    Naja, nur weil du Unterhändler bist, heißt das nicht ,dass du kein Soldat bist. Du bist genauso Mitglied der NATO wie alle anderen. Für Pazifismus ist auf dem Server kein Platz. Wieso sollte ich ein Unterhändler der Nato in ein Kriegsgebiet verpflichten lassen? Er kann ja schlecht davon ausgehen, sich nicht zumindest gewaltsam verteidigen zu müssen.

  • Ihr wollt nicht wie alle anderen kämpfen?

    Dann frag ich mich ehrlich gesagt was ihr den ganzen Tag auf MRP macht.

    Lauft ihr durch die Basis, steht ihr rum?

    Es ist ja nicht so als wenn alle 10 Minuten eine Verhandlung kommt.


    Schärfere und konkretere Regeln zur Geiselbefreiung, da viele Soldaten der Führungsebene bei einer Geiselnahme uns Unterhändler nicht mit einbeziehen

    Wenn Unterhändler da sind verhandeln die auch. Solltest du mitbekommen das ein VKMD+ jemand anderen zum Verhandeln einsetzt, wende dich gern mit konkretem Namen und Situation an den Generalstab.

  • Nein, wir wollen eben nicht aktiv im Kampf eingesetzt werden. Da wäre ich bei der Infanterie besser aufgehoben. Und genau deswegen gibt es ja den Job, auch auf MRP, um mehr „passiv“ spielen zu können, wie ich finde


    Naja, nur weil du Unterhändler bist, heißt das nicht ,dass du kein Soldat bist. Du bist genauso Mitglied der NATO wie alle anderen. Für Pazifismus ist auf dem Server kein Platz. Wieso sollte ich ein Unterhändler der Nato in ein Kriegsgebiet verpflichten lassen? Er kann ja schlecht davon ausgehen, sich nicht zumindest gewaltsam verteidigen zu müssen.

    Da stehe ich auch dahinter, wir sind Soldaten und da gehört der Kampf dazu. Was wir meinen ist, dass wir nicht bei Razzien o.ä. eingesetzt werden. Wie oben geschrieben, sind wir bei zum Beispiel einer Basisverteidigung voll dabei. :)

    2 Mal editiert, zuletzt von KantaDina () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von KantaDina mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Ich muss ehrlich sagen ein Unterhändler ist ein Fachmann im verhandeln man kann sagen das er besser verhandeln kann als manch anderer klar wenn ich Unterhändler bin trage ich auch keine langwaffe weil ich zwar soldat bin aber an der Front nix zu suchen habe aber eine Pistole zur selbst Verteidigung natürlich kann man sagen komm wenigstens ne MP aber eig wartet ein Unterhändler zum großen Teil auf Einsätzen die ihn dann noch weg gesnackt werden aber er ist immer noch soldat der auch auf Befehl an die Front muss was eigentlich Schwachsinn ist

    • Offizieller Beitrag

    Ich muss ehrlich sagen ein Unterhändler ist ein Fachmann im verhandeln man kann sagen das er besser verhandeln kann als manch anderer klar wenn ich Unterhändler bin trage ich auch keine langwaffe weil ich zwar soldat bin aber an der Front nix zu suchen habe aber eine Pistole zur selbst Verteidigung natürlich kann man sagen komm wenigstens ne MP aber eig wartet ein Unterhändler zum großen Teil auf Einsätzen die ihn dann noch weg gesnackt werden aber er ist immer noch soldat der auch auf Befehl an die Front muss was eigentlich Schwachsinn ist

    Es kommt aber nicht jeden Tag vor dass es überhaupt Mal zu einer Verhandlung kommt, was willst du mit der restlichen Zeit in der Basis anfangen? Wenn alle auf qrf sind und dabei Spaß haben sich mit dem IS zu beschießen sitzt du dann dauernd in der Base und drehst Däumchen? Kannst mir schlecht erzählen dass das besser wäre als so, wie es aktuell ist.

  • Es kommt aber nicht jeden Tag vor dass es überhaupt Mal zu einer Verhandlung kommt, was willst du mit der restlichen Zeit in der Basis anfangen? Wenn alle auf qrf sind und dabei Spaß haben sich mit dem IS zu beschießen sitzt du dann dauernd in der Base und drehst Däumchen? Kannst mir schlecht erzählen dass das besser wäre als so, wie es aktuell ist.

    Zudem muss man sagen, dass wenn die Nato raus Fahrt zu einer qrf, dementsprechend ein Gefecht, wird es erstmal eh zu keiner Verhandlung in dem Zeitraum kommen, weshalb der Unterhändler auch mit kann.

  • Es geht ja nicht darum, dass wir keine Möglichkeit haben zu kämpfen, sondern, dass wir es einfach nicht aktiv wollen. Es geht uns um ein besseres, realistisches RP. Der IS soll eben möglichst wenig Gewalt von uns sehen, damit wir schönere Verhandlungen führen können.


    Es kommt aber nicht jeden Tag vor dass es überhaupt Mal zu einer Verhandlung kommt, was willst du mit der restlichen Zeit in der Basis anfangen? Wenn alle auf qrf sind und dabei Spaß haben sich mit dem IS zu beschießen sitzt du dann dauernd in der Base und drehst Däumchen? Kannst mir schlecht erzählen dass das besser wäre als so, wie es aktuell ist.

    Ja, auch wenn nicht jeden Tag eine Verhandlung ist, spiele ich den Job, weil er einfach entspannend ist. Deshalb wollen wir auch mehr Einsatzmöglichkeiten, die nicht unbedingt was mit dem Kampf zu tun haben. Wenn ich kämpfen will, dann wechsle ich den Char und spiele ein LMG. Ich kann verstehen, dass es für manche langweilig ist, aber dann hat man den falschen Job gewählt. Wenn man Action will, sollte man in ein anderes Regiment gehen.

    2 Mal editiert, zuletzt von TeaRex () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von KantaDina mit diesem Beitrag zusammengefügt.

    • Offizieller Beitrag

    Es geht ja nicht darum, dass wir keine Möglichkeit haben zu kämpfen, sondern, dass wir es einfach nicht aktiv wollen

    Beim Militär ist kein Platz für Pazifisten. Du bist als Unterhändler genauso Soldat wie jeder andere auf dem Server.


    Ich kann verstehen, dass es für manche langweilig ist, aber dann hat man den falschen Job gewählt. Wenn man Action will, sollte man in ein anderes Regiment gehen

    Wie lange spielst du denn Unterhändler, dass du 1. Für alle anderen sprechen kannst (die Abermillionen die es von euch gibt) und 2. den Job so spannend findest? Denn Donjobs sind am Anfang immer interessant bis viele hinterher merken, dass er whack ist.

  • Beim Militär ist kein Platz für Pazifisten. Du bist als Unterhändler genauso Soldat wie jeder andere auf dem Server.


    Wie lange spielst du denn Unterhändler, dass du 1. Für alle anderen sprechen kannst (die Abermillionen die es von euch gibt) und 2. den Job so spannend findest? Denn Donjobs sind am Anfang immer interessant bis viele hinterher merken, dass er whack ist.

    1. habe ich nicht geschrieben, dass ich mit allen Unterhändlern geredet habe. 2.Wie oben genannt, ist gewaltsam verteidigen eine ganz andere Sache, damit hat das auch nichts mit Pazifismus zu tun. Ich habe Tatsächlich noch nicht viele Unterhändler gesehen. Trotzdem soll man doch denen, die aktiv spielen die Möglichkeit geben ihren Job so auszuführen, dass es ihnen Spaß macht.

    Einmal editiert, zuletzt von KantaDina ()

  • Die Unterhändler sind genau die selben Soldaten wie jeder andere ihr habt im RP ein Eid abgelegt euer Vaterland und eure Kamaraden so gut es geht zu schützen und da wollt ihr euch aus jedem Gefecht raushalten? Das ist nicht der sinn eines Soldatens. Das was euch unterscheidet ist eine Weiterbildung in sachen Verhandel und das entbindet euch kein bisschen von denn anderen Pflichten die ihr habt. Dazu ist es eine Sicherheits maßnahme das Langwaffen Pflicht herrscht, weil wenn ihr in ein Gefecht gezogen werdet und nur eine Pistole habt und ein ISler mit na Ak um die ecke kommt seit ihr Tod.Wenn ihr Verhandeln wollt dann lasst die Langwaffe in der Basis fertig. Was hat es mit Taktik zu tun wenn du noch nicht mals mehr auf dem Schlachtfeld bist. Es spielen so wenige Unterhändler (so berichte die ich aus erster hand habe), weil die es so schon viel zu Langweilig finden und wenn es durch deinen Vorschlag noch Langweiliger wird werden es noch weniger spielen, so wie ich das heraus gelesen habe möchtest du damit bezwecken das wieder mehr Unterhändler spielen und ich kann dir mit Sicherheit sagen das das nach hinten los geht.

    Einmal editiert, zuletzt von bolzer1387 ()

  • Wir unterstützen und schützen die Soldaten durch die Kommunikation. Ich glaube das Problem ist, dass es zu wenige spezielle Aufgaben gibt. Wenn jemand der Job zu langweilig ist, dann soll er diesen Job nicht machen. Es ist ein Teufelskreis: Wir kämpfen an der Front --> der IS sieht das --> wir werden als normale Soldaten angesehen --> Verhandlungen finden seltener statt --> Unterhändler haben weniger zu tun --> Es spielt niemand mehr den Unterhändler. Außerdem hat jeder Job seine Aufgabe. Als Sanitäter kämpft man auch nicht nur an vorderster Front. Als Scharfschütze geht man seinen Tätigkeiten aus der Ferne nach. Und als Unterhändler verhandelt und kommuniziert man eben. Es liegt daran, dass man die Unterhändler von den jetzigen Tätigkeiten nicht von einem Infanteristen unterscheiden kann. Wenn wir mehr Aufgaben bekommen würden, als sich nur um Geiselnahmen zu kümmern, dann würde den Job auch beliebter sein. Ich verstehe dich, nur stellt sich die Frage, warum man Geld ausgeben sollte, wenn man das Gleiche, wie manch andere macht, die nichts zahlen müssen. Darum haben wir auch um zusätzliche Einsatzmöglichkeiten gebeten.

  • FoxDie

    Hat den Titel des Themas von „Änderungen für den Unterhändler“ zu „Änderungen für den NATO-Unterhändler“ geändert.
  • Sani und SchS nehmen aber aktiv am Gefecht teil und wenn die die Truppen durch Kommunikation und informationen unterstützen willst geh zum GD. Man muss auch mal denn RP Faktor betrachten da im RL es gar kein "Regiment" Unterhändler gibt sonder es nur Leute mit einer Weiterbildung gibt welche auch damit klar kommen müssen das sie im Gefecht gesehen werden und der Feind deswegen nicht so kooperativ ist.


    Wenn wir mehr Aufgaben bekommen würden, als sich nur um Geiselnahmen zu kümmern, [...]

    Warte mal mit dem Vorschlag sorgst du dafür das es eben noch weniger Aufgaben für Unterhändler gibt.


    Wir kämpfen an der Front --> der IS sieht das --> wir werden als normale Soldaten angesehen --> Verhandlungen finden seltener statt --> Unterhändler haben weniger zu tun --> Es spielt niemand mehr den Unterhändler

    Du kannst auch nicht davon ausgehen das der IS jetzt mehr Geiselnahmen macht nur weil die Unterhändler nicht mehr im Gefecht sind.


    [...] warum man Geld ausgeben sollte, wenn man das Gleiche, wie manch andere macht, die nichts zahlen müssen.

    Das selbe mit der TF die sind eine Spezialeinheit welche im den Effekt so wie die Seals sind nur mit anderer Uniform und Ausrüstung. Da finde ich hat die TF mehr zu mekern da die eigendlich 1:1 denn selben aufgaben bereich haben wie die Seals, ihr entgegen unterscheidet euch von denn Infis da ihr ein Verhandlungs funk habt und daher auch eine andere Ausrüstung.


    Darum haben wir auch um zusätzliche Einsatzmöglichkeiten gebeten.

    Ich sehe im Vorschlag niergens eine zusätzliche Einsatzmöglichkeit, im gegenteil du beschränkst die anderen Unterhändler noch mehr als diese ohne hin schon sind.

  • Wir kämpfen an der Front --> der IS sieht das --> wir werden als normale Soldaten angesehen --> Verhandlungen finden seltener statt --> Unterhändler haben weniger zu tun --> Es spielt niemand mehr den Unterhändler.

    Also ich kann nur sagen als ehemaliger Ober Jihadist der JP das es egal ob der am anderen Ende auf jemanden geschossen, mein Ziel war immer die Verhandlung und nicht mich mit meinem gegenüber zu befreunden. Und niemand stimmt auch nicht, ich sehe zwar wenig Unterhändler aber immernoch mehr als vor 3 Monaten wo ich in einer Woche vllt mal 3 gesehen habe wohingegen ich jetzte fast jeden Tag minedestens einen sehe der da ist.

  • Der, der jeden Tag da ist, bin ich und Moritz Nichts 😝. Uns geht es ja auch nicht ums anfreunden. Ich verstehe aber deine Meinung. Schlechter kann es den Unterhändlern fast nicht gehen. Und deshalb kann man doch versuchen, dass es wenigstens denjenigen gefällt, die Unterhändler sind.

  • Mahlzeit,


    dein Vorschlag wurde vom Generalstab abgelehnt. Als Unterhändler bist du wie jeder andere auch ein Soldat und bist dementsprechend auch ausgebildet eine Waffe zutragen. Zudem existiert bereits eine konkrete Regel zum Thema Geiselverhandlungen.

    §5. Wer eine Geiselnahme übernimmt, entscheidet ein Vize-Kommandant oder höher, jedoch hat der NATO-Unterhändler immer Vorrang, unter Aufsicht des Generalsstabs.

    Wir danken trotzdem für deinen Vorschlag.


    MfG


    Der Generalstab

  • Atilla

    Hat das Label Abgelehnt hinzugefügt.
  • Atilla

    Hat das Thema geschlossen.