Erneuter Lockdown, doch die Schulen bleiben offen

  • Moin,

    wer von euch nicht in der Steinzeit lebt der sollte wissen, dass ab kommenden Montag ein erneuter "Lockdown" ansteht. Zwar nicht so wie damals, aber trotzdem mit sehr vielen Beschränkungen. Unter anderem schließen wieder alle Gastronomien und Freizeitbeschäftigungen, aber die Schulen bleiben offen und ich würde gerne Wissen wie ihr zu dieser Entscheidung steht.

    Meiner Meinung nach ist die Idee des Lockdowns in der Theorie ganz gut gewesen, doch die Schulen offen zu lassen finde ich absolut kontraproduktiv da vorallem diese bei einem Corona-Fall einen extremen Hotspot bilden können und an einer Schule teilweise 1000-2000 Schüler sind und diese auch von außerhalb Corona liefern können, aber z.B die Fitnessstudios welche sehr gute Hygiene Konzepte haben komplett geschlossen werden finde ich absolut dumm. Auch wenn nicht alle Schulen und auch die Boomer-Lehrer komplett digitalisiert sind, hätte man bestimmt eine Lösung gefunden.

  • For real den Meisten Leuten juckt ihre Gesundheit nicht die haben einfach kein bock auf Schule und nutzen sowas aus dannach beschweren sie sich mit : "Ja Deutschland hat mit ihrer Corona Politik voll verschissen" was auch dumm ist da Deutschland einer der Länder ist welche es am besten gehändelt haben. Dann kommen diese Qanon Spasten welche behaupten Corona sei von Bill Gates und deshalb müssen sie den Bundestag Stürmen

  • For real den Meisten Leuten juckt ihre Gesundheit nicht die haben einfach kein bock auf Schule und nutzen sowas aus

    True.


    Ich muss sagen dass ich es nicht gerade schlau finde trotzdem finde ich es amüsant wie die meisten Kinder auf meiner Schule, die sagen dass es doch so unverantwortlich vom Staat wäre, die sind die am meisten einen f auf die allgemeinen Regeln geben.

  • Ich halte von der kompletten Öffnung der Schulen auch nicht viel.

    Aktuell wird es immer kälter und bei mir bringen die ersten Schüler tatsächlich Decken mit, sobald die Temperaturen Richtung 0 gehen wird das ganze sicherlich noch schlimmer.

    Allerdings fände ich es auch nicht richtig die Schulen komplett zu schließen. Besonders für mich als diesjähriger Abiturient ist es schon wichtig, so viel Präsenzunterricht wie möglich zu haben. Ich lerne so einfach viel mehr und besser als per Distanzunterricht.

    Außerdem wären dann einige Eltern auch wieder gezwungen Zuhause zu bleiben um ihre Kinder zu betreuen.

    Es ist einfach eine knifflige Situation und ich denke, dass man sich da schon irgendwie einigen wird.


    PS: Die angesprochenen Bereiche wie Gastronomie etc. wieder zu schließen halte ich ebenfalls für dumm.

    Das Problem sind doch die privaten Treffen und Feiern, da sollte man ansetzen.


    Naja, ist ein kontroverses Thema.

    • Hilfreich

    Beim letzten Lockdown (als auch die Schulen geschlossen waren) sind die Fälle an häuslicher Gewalt drastisch angestiegen, deswegen versucht die Bundesregierung Kitas und Schulen so lange wie möglich offen zu halten, solang wie es halt noch verantwortbar ist.


    Ich war anfangs auch angepisst, die armen Kinder die während dem Lockdown daheim von ihren Eltern missbraucht/misshandelt worden sind haben jedoch mein Mitgefühl erlangt und deswegen hab ich die Entscheidung der Bundesregierung inzwischen auch akzeptiert. ( Solange man halt dicht macht, wenn es nicht mehr zumutbar ist.)

  • Ich sehe das ganze als etwas kritisch an, wenn die Jugendlichen sogar in der Schule sind wird das sicherlich nicht viel helfen. Ich bsp. sitze nicht mal mit 30cm Abstand zu meinem Sitznachbaren und im Mathe E-Kurs (für den Flex) sind wir aufgrund von Lehrermangel fast 35 Schüler in einem einzigen Raum.


    Wir hatten damals nur zwei Stunden Mathe Unterricht in der Woche mit einer Konversation, was eigentlich ganz gut funktioniert hat, das Problem war nur das manche es nicht ernst genommen haben und dann scribble gespielt haben. Man könnte den Schülern eine Webcam kaufen und einfach den Unterricht online führen und vielleicht an einem Tag in der Woche die Arbeitsbögen abholen. (Montag 7. Klasse, Dienstag 8. Mittwoch 9. Donnerstag 10. (meine Klassenstufe)


    Wäre meiner Meinung nach persönlich einfach sinnvoller.


    Zudem wird wie Araxo es gesagt hat immer kälter, in manchen Schulen in meiner Nähe darf man auch Decken mitnehmen oder seine Jacke anziehen, nun wird sogar über eine Maskenpflicht im Unterricht diskutiert, was ich mir nicht vorstellen kann, da ich schon bei zwei Stunden Flug damals diese aufhatte und da es schon extrem anstrengend war.


    Damals haben wir ansonsten einfach Aufgaben bekommen und konnten den Lehrer schlecht fragen, was wie funktioniert da wir neue Themen hatten die wir einfach nicht verstanden haben.


    Die Aufgaben wurden von vielen nicht abgegeben geschweige dessen wurde keine einzige Aufgabe benotet.


    Beim letzten Lockdown (als auch die Schulen geschlossen waren) sind die Fälle an häuslicher Gewalt drastisch angestiegen

    Wer seine Kinder schlägt ist eh lost, klar ist es gut, das die Schüler in diesem Fall nicht zuhause sind. Ich schätze da hat sich nicht viel daran geändert, während einer Konversation wurde sowas eher bemerkt und dann gemeldet.


    Zudem: die Hygiene Standarts können nicht eingehalten werden, vor meiner Schule umarmen sich Leute und die guten alten Schultoiletten sind eh die Hölle, keine Ahnung warum die immer so dreckig sind obwohl da keiner rauf möchte.

  • Es macht meiner Meinung nach keinen Sinn, dass man sagt, die Jugendlichen verbreiten das Virus, dann lässt man die Schule wo bei mir sich 2000 Schüler jeden Tag sehen los. Wir müssen Masken tragen aber das bringt nichts, wenn man trotzdem an einem Gruppentisch sitzt. Wir hatten heute das erste mal einen Test, wie Onlineunterricht abläuft. Tatsächlich hat alles einwandfrei funktioniert, wir haben unseren Schulstoff weitergemacht, haben Gruppenarbeit gemacht ohne irgendwelche Komplikationen. Denke das ich meinen Abschluss auch schaffen würde, trotz eines weiteren Schul-Lockdowns.

  • Ich kann hier natürlich nur von meiner Schule sprechen.


    Bei uns werden die Regeln fast gar nicht eingehalten und selbst wenn, ist das Konzept bei unserer Schule komplett dumm. Wir müssen den ganzen Unterricht + Pausen unsere Masken schön tragen (was ja auch gut ist) doch bei 2 Stunden Sport sitzen wir mit der Parallelklasse ohne Maske eng aneinander, fassen unsere Bälle mit unseren Händen an und schmeißen es dem gegenüber in die Schnauze und es kommt generell zum öfteren Körperkontakt. Da könnte man doch gleich den ganzen Tag die Maske weg lassen in unserem Klassenzimmer, wenn es im nachhinein sowieso auf das Gleiche hinaus kommt. Daher befürworte ich es die Schulen zu schließen und zum Online Unterricht zu wechseln.

  • Was ich fragwürdig finde ist die Entscheidung generell, was geschlossen wird und was nicht.

    Als Beispiel bei den Gastronomen hat Steffen Henssler einen Kommentar geschrieben, den ich absolut nachvollziehen kann.:



    Das habe ich heute gelesen und spricht mir genau aus der Seele. Und dazu kommt die banale finanzielle Entschädigung -> 75% Prozent der Einnahmen, welche im November 2019 gemacht wurden. Dazu kommt ein Haufen bürokratischer Aufwand und bis man das Geld ausgezahlt bekommt haben wir schon den nächsten Virus an der Backe.


    Auch das mit dem Hartz 4 ist ein Witz. Leute, die wegen Corona finanzielle Schwierigkeiten haben sollen "einfacher" Hartz4 beantragt bekommen, um dies jedoch genehmigt zu bekommen darf man kein Vermögen haben. Das heißt: Du hast ein haus geerbt? Hast dir vllt ein Auto gekauft? Oder sonstige Rücklagen? Solange diese, in deinem Besitz sind, kannst du von finanzieller Unterstützung im Staat träumen (Hinzu kommen ca. 16 seiten Formular die auszufüllen sind)


    Zu den Schulen kann ich nur sagen, blöd gelaufen. Dies sind in meinen Augen Infenktionstreiber. Man fährt in überfüllten Bussen und Zügen (anonym und ohne Chance auf Rückverfolgung von Kontaktpersonen) zur Schule und wieder Nachhause. In den Klassenräumen sitzt man dicht auf engem Raum mehrere Stunden zusammen und friert sich den Arsch ab. (Da bringen die Masken auch nichts, da wenn man diese mehrere Stunden auf hat, diese durch die Feuchtigkeit an Wirkung nachlässt.) Und so weiter und so fort. Natürlich wurden auch Punkte wie die steigende Anzahl an häuslicher Gewalt, mangelnde Technische Ausstattung für Homeschooling und co betrachtet, aber mögliche Lösungswege dafür wurden nicht mal in Betracht gezogen. Von vorne rein wurde die Schließung dieser ausgeschlossen.



    Ich bin von der Politik und dessen Entscheidungen maßlos enttäuscht und würde gerne wissen, auf welchen Grundlagen Entscheidungen getroffen werden.



    nun wird sogar über eine Maskenpflicht im Unterricht diskutiert, was ich mir nicht vorstellen kann

    In NRW gilt übrigens bereits seit 4 Tagen wieder eine Maskenpflicht im Unterricht ^^

  • Seid froh dass die Schulen offen bleiben. Präsenz ist 100x besser als online und ja Schulen können zu Corona Hotspots werden, jedoch sind vor allem Privatfeiern und zb Hallenbadbesuche die Hauptauslöser für die zweite Welle. Tut mir leid für die Leute die jz erstmal wieder einen Monat keine Einnahmen/Arbeit haben, aber im großen und Ganzen unterstütz ich eig die Maßnahmen. Warum man aber zb draußen keinen Vereinssport mehr machen darf versteh ich nicht. Auch wenn die Zahlen gerade am explodieren sind denke ich liegt sas hauptsächlich daran, dass jz alles und jeder getestet wird. Im März war die Dunkelziffer einfach höher.

  • Sehe den Sinn auch net alles zu schließen, aber Schulen offen zu lassen. Bei mir wurden 3 Klassen und 10 Lehrer nach Hause geschickt wegen corona, die Stadt meiner Schule ist als Risikogebiet anerkannt worden und das einzige was gilt ist eine maskenpflicht wenn man rumläuft.

    Wenn ich sitze im Unterricht darf jeder die Maske abziehen (macht auch jeder) aber sobald man steht und läuft darf man neben der selben Person nur noch mundschutz tragen aufgrund der Infektionsgefahr (obwohl es keinen Unterschied macht ob man steht oder nicht). Zudem werden Klassen immer gemischt, sei es Oberstufen Kurse oder religionsgruppen und dort gilt dann auch keine maskenpflicht oder ähnliches. Online school is zwar Scheiße, aber die Infektionsgefahr wäre drastisch niedriger und wäre weit aus sicherer und effektiver als uns weiterhin zur Schule zu lassen.

    Das einzog Problematische daran ist, dass der Stoff nachlässt und was am ende fehlt.

  • Ich bin zwar schon ne Zeit lang aus der Schule raus, aber ich finde es ist auf jeden Fall ein schwieriges Thema. An sich finde ich es nicht soo dumm die Schulen offen zu lassen. Das liegt daran, dass man bedenken muss das eine Menge an Schulstoff beziehungsweise Wissen flöten geht. Die Schüler verlieren Zeit. Wenn man es richtig hart auslegt könnte man ganz heftig sagen, dass ein Abi zu Coronazeit vielleicht von späteren Chefs etc. nicht mehr als so wertvoll betrachtet wird wie ein Abi ohne Corona. Das kann das Leben natürlich auf eine harte Probe stellen. Onlineunterricht ist eine Möglichkeit dagegen anzugehen aber keine Lösung. Der Mensch braucht einfach in gewissen Maßen seine sozialen Kontakte um einfach auch mal abzuschalten, wozu die Pause in der Schule auch gut ist. Wie Zett schon sagte gab es durch die Schließung auch mehr Gewalt und auch wenn man davon selbst nicht betroffen sein mag, so ist das sehr bedenklich.


    Auf der anderen Seite gebe ich BlueberryKusH aber auch recht was die Hotspots (Schule) angeht. Es fängt an mit 1-2 Leuten an der Schule dann müssen vielleicht schon 2 Klassen in Quarantäne, sollte sich herausstellen, dass wer positiv getestet wurde geht das Geschrei richtig los... Dann sagen die Eltern wieder alle "die Schule hätte sich kümmern müssen" und "Das ist kein wunder wenn die Klassengröße nicht angepasst wird" und und und.. Es ist natürlich kacke bei Minusgraden die Fenster aufzureißen, aber wenn es wirklich hilft, das Virus einzudämmen, würde ich die Kälte wohl in kauf nehmen. Soweit ich weiss muss man das Fenster ja nichtmal 3min. offen lassen um die werte wieder zu sinken. Die Schulen zu schließen ist meiner Meinung nach keine gute Lösung aber sollte es in einer Stadt zu drastisch werden, zumindest in Erwägung gezogen werden.


    Also ich bin bei dem Thema sehr zwiegespalten..

    Aber schlussletztlich würde ich sagen die Schulen offen zu lassen, aber nach Möglichkeit und Mitteln die Größe der Klasse sowie die Stunden wann die Schüler kommen müssen anzupassen um nicht zu viele gleichzeitig in der Schule zu haben, wäre angebracht.


    Ist scheiße viel Text sorry schonmal dafür.

    Ich betone nochmal dass es sich hier nur um meine persönliche Meinung handelt.

    Ihr dürft gern anderer Meinung sein.

    Ich will mit dem Text absolut niemanden Fronten oder Beleidigen.

    Und wie gesagt ich selbst gehe nicht mehr zur Schule.

  • Ich bin wahrscheinlich, wie viele von euch, die Generation, die am meisten am Arsch ist.

    Ich bin letztes Jahr auf die FOS (Fachoberschule, da macht man sein Abitur) gekommen, welche dann zum Halbjahr geschlossen wurde und richtigen online Unterricht gab es einfach nicht. Die Schule war dann gute 5 Monate geschlossen und in der Zeit gab es vielleicht insgesamt 10 online Stunden.

    Alle sind übelst geil drauf, dass die Schulen dicht gemacht werden, aber wenn ich ehrlich bin, weis ich nicht, wie ich dann mein Abitur schaffen soll.

  • In Baden-Württemberg gibt es im Unterricht schon eine Maskenpflicht und es ist viel zu anstrengend sich ab der 3. Stunde zu konzentrieren.

    Bei uns gibts seit April ne Maskenpflicht, ich verstehe nicht worüber sich alle so aufspielen, einfach genug trinken, regelmäßig lüften dann kommt man locker durch, rede wie gesagt aus Erfahrung seit April

    Ist natürlich immer Ansichtssache jedoch kann man sich in manchen Punkten auch anstellen

    Edit:

    Ich muss sagen, ich finde Präsenzunterricht 10000000 mal besser als Online, obwohl ich die perfekte Austrüstung dafür habe, ist Onlineunterricht einfach unkoordiniert und unübersichtlich

  • Beitrag von Seck ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().