Regeländerung | Finishen nach Wiederbeleben

  • Guten Tag Legionäre,


    Wie einige schon mitbekommen haben gibt es die Regel:


    Wer wiederbelebt wurde bleibt am Leben!


    Problem hierbei, gerade bei einer Razzia hat der Sanitäter keine Ahnung wer wie getötet wurde da ihm die Verletzten einfach vor die Füße geworfen werden.

    Das MedicRP ist jetzt schon bei manchen kaum vorhanden und man muss Sie dazu zwingen nach einer Razzia ins Lazarett zu kommen um sie zu behandeln (Zumindest bei der NATO).


    Fazit:

    Der Sanitäter wird zur Rechenschaft gezogen weil er seinen Job nach bestem Wissen und Gewisssn macht und kann, rein in der theorie dafür noch belangt werden.


    Mein Vorschlag:

    Eine Änderung zum alten System mit kleiner Änderung, sprich Personen mit einem Kopfschuss getötet wurden dürfen defibriliert (gefinished) werden.


    Klar ist es scheiße wenn Leute wiederbelebt wurden, 0 Kopf haben und dann direkt rumlaufen oder meinen "Ich lebe, mir gehts gut" und dem Sani so die Möglichkeit zu nehmen ihn für Tod zu erklären.


    Das sollte unter die PainRP-Regel genommen werden und auch streng geahndet werden.

    Die Entscheidung ob die Person wirklich lebt sollte hier dem Sanitäter überlassen werden, dieser muss ihn schließlich behandeln und das ganze auch rechtfertigen können Egal ob IS oder NATO.

  • Sehe ich genauso.

    Denn aktuell werden Headshots, Explosionen und weitere tödlichen Dinge problemlos wiederbelebt "nur weil nicht gesehen wurde die die Person gestorben ist".


    Finde ich ein wenig weird, in Anbetracht des Serious Aspekt. Und es kommt auch durchaus mal in Real Life vor, dass man nach der Wiederbelebung mit dem Defri, wieder den Geisteszustand verliert und das Herz aufhört zu pumpen.

    Fande es so wie es früher war angenehmer. Der Sani hat einfach den Defri benutzt um de Patienten respawnen zu lassen. Anders ist es in der Gmod Meta einfach nicht möglich.

  • Das sollte unter die PainRP-Regel genommen werden und auch streng geahndet werden.

    Die Entscheidung ob die Person wirklich lebt sollte hier dem Sanitäter überlassen werden, dieser muss ihn schließlich behandeln und das ganze auch rechtfertigen können Egal ob IS oder NATO.

    1.

    Wenn Leute aufstehen und meinen (vor allem nach einem Kopfschuss) so weiter zu machen als wär nichts gewesen, obwohl sie vorher durchschossen worden sind wie scheiße, ist das PainRP.

    2.

    Laut Hiraku hat auch der Sanitäter die komplette Entscheidung ob jemand tot oder lebendig ist (aufgrund seiner Verletzungen), wenn einer einen Kopfschuss hat, welcher definitiv tödlich ist und der sani erklärt den Typen als tot, die Person macht aber weiter, begeht diese Powergaming.


    Alleine aufgrund der Tatsache, dass die Regeln sich mit dem powergaming Ding von Hiraku schneidet, sollte man finished dürfen.

  • Wer wiederbelebt wurde bleibt am Leben!

    Wurde bis jetzt schon sechs Mal von einem NATO-Sani als ISler wiederbelebt; gilt diese Regelung hier auch? Falls ja wäre das ja eine grobe Lücke für FailRP-Situationen, wo ein gegnerischer Sanitärer einen wiederbelebt und dann tötet, da man diese ja eig. sonst hätte roleplayen müssen, richtig?

  • Wurde bis jetzt schon sechs Mal von einem NATO-Sani als ISler wiederbelebt; gilt diese Regelung hier auch? Falls ja wäre das ja eine grobe Lücke für FailRP-Situationen, wo ein gegnerischer Sanitärer einen wiederbelebt und dann tötet, da man diese ja eig. sonst hätte roleplayen müssen, richtig?

    Sanitäter dürfen keinen aus der anderen Fraktion wiederbeleben, dass ist ein Regel-Bruch.

  • Sanitäter dürfen keinen aus der anderen Fraktion wiederbeleben, dass ist ein Regel-Bruch.

    Wiederbeleben schon. Wie willst du es als NATO Sani erklären ein Zivilist nicht wiederzubeleben?

    Man darf keinen Zivilisten / Terroristen (alle außerhalb der eigenen Einheit) wiederbeleben, um diese Festzunehmen.


    Paragraf 17 Jobregeln

    Punkt 6 besagt:

    Es ist jedem Sanitäter untersagt, Personen wiederzubeben, um sie anschließend festzunehmen (Ausnahme: Personen aus der eigenen Fraktion)

  • Sanitäter dürfen keinen aus der anderen Fraktion wiederbeleben, dass ist ein Regel-Bruch.

    Im Gegenteil, du MUSST sogar als NATO-Sanitäter, ansonsten fällt es unter Unterlassene Hilfeleistung. Du darfst dann nur nicht dahingehend agieren das du auf eine Festnahme aus bist.


    Wenn ihr wollt, dass jemand sicherlich tot ist, ist es euch erlaubt den Spieler zu finishen.


    §3.10 Eine Wiederbelebte Person ist und bleibt wiederbelebt!.


    Die beiden Regeln beißen sich halt.

    Das eine steht im MRP Regelwerk.

    Das andere im Regelwerk der Sanis.


    Bedeutet:

    Ich sehe Kopfschuss, erkläre den Patienten für Tod und "erlöse" ihn mit meinem Defi.


    -> Kein Warn da Da es sich nicht mit dem MRP Regelwerk schneidet und es passt auch dazu keine Kopfschüsse/Explosionen etc.


    -> Sein Kumpel sagts der MP/JP

    Ich fliege aus der NATO/IS


    ODER Bekomme vl doch einen WARN wegen Goldenem Regelbruch.



    Das Ding an sich ist, ich hatte schon den Fall das "Patienten" meinten bei vollkommen unerfahrenen Sanis so weit zu gehen das Sie innerhalb von 3 Minuten von:


    Muss leicht Husten zu - Hat eine Lungenembolie und einen Herzstillstand


    In einer solchen Situation habe ich die Person dann für Tod erklärt und Feierabend, da sie die Leute einfach maßlos überfordern oder auch nur abfucken wollten.


    Das ist eine der wenigen Freiheiten und Möglichkeiten die wir als Sanis haben um unser RP auszuspielen, was ich finde wir auch ziemlich gut machen.


    Also bitte ich darum das es angepasst wird.

    Einmal editiert, zuletzt von FoxDie () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Sturm mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Jan

    Hat das Thema geschlossen
  • Jan

    Hat das Label Abgelehnt hinzugefügt