Bewerbung zu Boba Fett | Thunie

  • boba-mov.gif


    30fef53fac2717f353ea513c03e7eb10.png

    Herzlich Willkommen zu meiner Bewerbung zu Boba Fett!

    Jedem viel Spaß & Erfolg beim Lesen. Außerdem würde mich Kritik sowie auch Meinungen von euch interessieren.


    25b8eba13a21452a6a5e2426341402b9.png

    Mein Name lautet Thunie und ich bin 15 Jahre alt. Ich wohne in Österreich und gehe derzeit auf ein Oberstufengymnasium. Die meiste Freizeit hocke ich am PC und zocke verschiedene Spiele, sonst betreibe ich auch viel Sport oder lerne für die Schule.


    fed38bfb2dc62f525462c113bc626413.png

    Nach nun über 800 Stunden habe ich meiner Meinung nach mehr als genug Erfahrung gesammelt einen Neutralen Donator+ Charakter zu spielen. Boba ist ein äußerst interessanter und mächtiger Charakter welcher in Verbindung mit Jango sich im RP gut anbieten würde. Zusammen mit Mikus habe ich bereits einige Ideen, welche wir zusammen gerne umsetzten würde. Lust und Laune sind bei mir sehr weit oben, da ich bereits vor einiger Zeit Boba spielen wollte, allerdings dort nicht so gut erfahren war wie heute. Insgesamt würde ich sagen, dass ich Boba gut verkörpern könnte und hoffe, dass mir eine Chance gegeben wird.


    fa2e4640f33e859c84343b5fa8d568ec.png

    830a7a26e7a146bd497f8655f9c04e4a.png


    Meine Aktivität ist teilweise sehr instabil, allerdings ging mir dort immer die Motivation aus, was jetzt nicht der Fall ist.


    ec314287f2e601651a81909c9f218f12.png

    8843be5434670d29864e0fc8138d65bf.png


    9b4f8588df87d01ab773e624a663c0e1.png


    12b1f7e8afd566033cfcfa2c419f24b8.png

    "BOBA!" das letzte was ich vor mittlerweile über 20 Jahren hörte. Schwarz vor Augen, aber doch noch bei Bewusstsein. Regungslos, aber doch voller Schmerzen. Ich weiß nicht was los war, doch irgendetwas war. In einem kleinen Haus kam ich wieder halbwegs zu Bewusstsein. Trotz unerträglicher Kopfschmerzen konnte ich Umrisse 2 Personen sehen. Sie waren bewaffnet und sprachen mit mir. Ich habe davon nichts mitbekommen und musste mich fast übergeben. Ich weiß nicht ob ich inmitten eines Folterakts war, oder ob ich einfach nur Entführt wurde, oder doch gerettet. Mit einem Glas Wasser welches mir ins Gesicht geschüttet wurde wachte ich wieder etwas auf. Nach und nach wurden meine Augen klarer und ich sah 2 Personen mit einem DC-17 Blaster ich hatte Angst und wollte wegrennen. Doch ich war gefesselt an einem Pfahl. Die Sprache welche sie sprachen war mir unbekannt, aber durch ihren minimalistischen Übersetzer in ihrer Maske habe ich etwas verstanden. Sie wollte "ihn", aber wer war "ihr"? Diese Frage stellten sie mir und gingen Weg. Nach und nach wurde mir wieder schwindelig und ich schlief wieder ein. Ich wusste nicht was los war, das einzige was ich wollte war die Freiheit. In einem kleinen sehr dunklen Raum eingesperrt zu sein, war nicht der optimale Zustand nach der letzten semi-Erfolgreichen Mission mit meinem Vater. Plötzlich fiel es mir ein, der "ihr" ist mein Vater. Jango Fett. Aber wieso wollen sie ihn und was reden haben die die ganze Zeit geredet? Fragen über Fragen und Rätsel über Rätsel. Nichts war mir klar und mein Verstand war verschwunden bis ich eine kalte, frische Briese spürte. Hinten auf einem Speeder inmitten der Wüste bei Nacht. Träume ich, oder was mache ich hier? Fragte ich den Fahrer und schloss meine Augen. Er blieb stehen und löste das Seil mit dem ich befestigt war. Er zeigte zu einer kleinen Hütte aber sagte nichts. War er stumm oder will er, dass ich etwas für ihn hole? Also ging ich zur Hütte und sah ein einziges Buch. Ich nahm es und las die Aufschrift "Das Buch der Kop-", aber was soll das sein? Als ich wieder zurück gehen wollte hörte ich aus dem nichts einen Schuss und die Turbinen eines Speeders ertönten. Ich rannte raus und sah den Speeder auf dem ich war wegfahren. Und den man oder die Frau mit dem ich unterwegs war mit einem Loch im Bauch auf dem kalten Sand liegen. Er hatte einen ZX-Miniatur-Flammenwerfer bei sich sowie ein EE-3-Blastergewehr. Ich nahm es sowie als auch seine Wasserflasche und ging hinfort. So begann meine Reise, Tag für Tag unterwegs am lernen, Trainieren oder auf der Suche nach meinem Vater...


    Nach nun mehr als 20 Jahren fand ich eine Spür auf dem Planeten Makeb. Wenn ich richtig liege, ist es mein Vater und wenn nicht, dann wird es übel für den Informanten ausgehen, von dem ich die Information habe...


    152fd177939bdfbb8e8788f9f444f0f4.png

    Das war es mir meiner Bewerbung, ich hoffe sie hat euch und ich konnte überzeugen.

    Schönen Tag noch!

  • Don Homofobia

    Hat das Label Angenommen hinzugefügt.