Geheimdienst Umkleideregel-Überarbeitung

  • Momentane Regel:
    §3.4 Der Geheimdienst darf sich nicht in der gegnerischen Basis die Uniform des Feindes anlegen.

    Neue Regeln:
    §3.4 Der Geheimdienst darf sich in jeder Basis umziehen.

    §3.4.1 Während einem Angriff/Razzia darf sich nur in GD-Kleidung umgezogen werden.
    §3.4.2 Ein Angriff/Razzia darf nicht zum Einschleusen genutzt werden

    (Die Regeln gibt es so meine ich nicht)

    Ich persönlich verstehe garnicht, warum man z.B. als Miliz-GD sich nicht erst in der NATO-Basis umziehen darf.
    Im Prinzip ist es sonst einfach langweilig und einfach, weil man kurz in die Basis reinspringt und direkt eingeschleußt ist und nicht die Wahl hat es risky mit Adrenalinkicks reinzuwagen und sich in der Waffenkammer umzuziehen.
    Die Regel schränkt nur das RP ein, hat sicher seine Gründe, ist aber überzogen.

    • Offizieller Beitrag

    Die aktuelle Regel ist eindeutig und unmissverständlich formuliert. Außerdem ist keine Auslegung oder Ausnahme durch die aktuelle Regel vorhanden. Man darf sich nicht in der Feindbasis die gegnerische Uniform anziehen. Darüber wurde ausführlichster weise in der TB beraten und anschließend diese Regel eingeführt.


    Dein Regelvorschlag würde die komplette Regelung kippen, da deine genannten Vorschläge in der Vergangenheit nicht funktioniert haben und nicht im Support nachvollziehbar sind. Außerdem würde sich auch folgendes Bild wieder mal ergeben:


  • Natürlich würde die Regeländerung die momentanen Regeln verändern/"kippen", das hat eine Regeländerung in sich..
    Deshalb ja auch der Vorschlag, sonst dürfte man soetwas generell ja nicht.

    Gibt es einen Grund, weshalb es verboten wurde und nun so langweilig nur ein "Reingehüpfe" geworden ist?
    Da hätten ich und vielleicht einige mehr etwas mehr Klarheit gewünscht.

    Wenn es um die Sache mit dem "nach dem Angriff einschleusen" geht, das kann man ja auch von der Miliz-Basis aus machen.

    • Offizieller Beitrag

    Natürlich würde die Regeländerung die momentanen Regeln verändern/"kippen", das hat eine Regeländerung in sich..

    Ich meinte damit die Rolle rückwärts zur Regel, die wir abgeschafft haben.


    Gibt es einen Grund, weshalb es verboten wurde und nun so langweilig nur ein "Reingehüpfe" geworden ist?
    Da hätten ich und vielleicht einige mehr etwas mehr Klarheit gewünscht.

    Wenn es um die Sache mit dem "nach dem Angriff einschleusen" geht, das kann man ja auch von der Miliz-Basis aus machen.

  • Vorher:
    Man darf sich nicht während einem Angriff umziehen
    Nun:
    Man darf sich allgemein nur noch "zurück" umziehen, egal ob Angriff oder nicht.
    Soll dienen:
    Damit man es nicht in einem Angriff ausnutzen kann.
    (Auch wenn die Regel nicht auf Angriffe bezogen ist..)

    Neue Regel [...]

    § Der Geheimdienst darf sich nicht in der gegnerischen Basis die Uniform des Feindes anlegen.


    Regel wird gestrichen

    § Dürfen sich nicht während eines Angriffes/Razzia umziehen.

    Hat den Hintergrund, dass es zu stark wäre, wenn sich der Geheimdienst während dem Angriff mehrfach umziehen würde. [...]

    Vorallem durch die Beschreibung der Regeländerung in dem verlinkten Beitrag finde ich es fraglich, da dort vom Umziehen in einem Angriff gesprochen wird und es sowieso verboten war.
    Dass man das jetzt auch ins normale RP zieht, außerhalb von Angriffen, aber die Regel eigentlich für Angriffe/Razzien da ist, macht es so unverständlich.
    + Es war immer grundsätzlich verboten in der feindlichen Basis auf RamboDM zu gehen. (FearRP)

    Man darf sich zum GD umziehen, auch während einem Angriff, das ist ja noch ok.
    Dennoch sehe ich keinen Sinn darin, es generell zu verbieten, aber die Regel nur in einem Angriff zur Verwendung kommen würde.
    Laut der Beschreibung ist es ja klar für Gefechte vorgesehen, findet so aber auch zwangsweise in "friedlichen Zeiten" verwendung.

    Zusätzlich fällt mir eine kleine Konstante auf:
    Die einfache Handhabung der Regel scheint euch sehr wichtig zu sein.

  • Dein Regelvorschlag würde die komplette Regelung kippen, da deine genannten Vorschläge in der Vergangenheit nicht funktioniert haben und nicht im Support nachvollziehbar sind. Außerdem würde sich auch folgendes Bild wieder mal ergeben:

    Ansonsten wird man in Supportsituationen wieder gefühlt eine Stunde sitzen ohne ein wirkliches Ergebnis [solange kein Videobeweis vorhanden ist].

    Finde beide Aussagen halt einfach nicht durchdacht und komplett unsinnig in Bezug auf die Regeländerung. Also zum einen die erste Aussage von Tearex, dass wir mit der neu vorgeschlagenen Regel zurück zur alten Regel kommen würden.


    Bei der letzten Regeländerung ging es darum, dass man einen Angriff nicht zum einschleusen nutzen darf -> Dies wäre mit Patricks Vorschlag weiterhin der Fall und man würde das Ergebnis der letzten TB dazu weiterhin bei behalten.


    Nur leider wurde bei der Entscheidung leider zu "extrem" formuliert, wodurch das Umziehen in Infi Kleidung in der Nato Basis komplett verboten wurde, oder andersrum zum Kämpfer im Dorf (als NatoGD). Das nimmt beiden GD´s viele Möglichkeiten weg in verschiedenen Situationen. Auch mögen viele den Adrenalin Kick als Zivi in die Basis einzubrechen und sich dann erst umzuziehen um sich einzuschleusen. Dabei gibt es Regeltechnisch keinerlei Konflikte würde man Patricks Regel annehmen. Deswegen verstehe ich das Argument des Mehraufwands im Support auch nicht.


    Die aktuelle Regel ist in meinen Augen eher viel zu kompliziert zu sagen "Der Geheimdienst darf sich nicht in der gegnerischen Basis die Uniform des Feindes anlegen." -> Da wäre es einfacher zu sagen, diese um zu formulieren im Motto "Ein Angriff oder Razzia darf nicht zum einschleusen verwendet werden" und gut ist. So sind beide Seiten glücklich.


    Es würde keinerlei Unterschied zum Aufwand im Support kommen. Aktuell kann man es doch genauso wenig nachweisen wann und wo sich jemand umgezogen hat, solange es keine Aufnahme oder vergleichbares gibt.

  • TeaRex

    Hat das Label Abgelehnt hinzugefügt.
  • Abgelehnt

    • Das Team sieht die aktuelle Regelung als ausgeglichen. Außerdem möchten wir nicht die Regelung nochmal umändern.
    • Wenn man an einem Angriff teilnehmen möchte, zieht man sich um. Möchte man verdeckt bleiben, bleibt man in der gegnerischen Uniform.

    Die Argumentation ist ja mal vollkommen schwachsinnig.

    Es geht doch gar nicht um irgendeinen Ausgleich oder ähnliches, es geht darum das einschleusen für beide Fraktionen attraktiver zu machen und eine Möglichkeit der Herausforderung zu schaffen. Dadurch würde man eine weitere Möglichkeit des einschleusen schaffen, die viel riskanter ist und viel einfacher zu entdecken für den Feind, dementsprechend würde der Feind durch die Änderung doch nicht eingeschränkt werden?


    Und der zweite Unterpunkt ist auch unlogisch, denn genauso, wäre es doch auch bei Annahme der vorgeschlagenen Regel? Beides sind meiner Meinung nach einfach nur 2 Strohmann-Argumente, die die Ablehnung nicht wirklich begründen..

  • Darki

    Hat das Thema geschlossen.