Bewerbung zum Kommandanten der NATO Sanitäter | by Wolf

  • EOK8wWa.png



    NSv2gVz.png

    Sehr geehrte Spieler und Legionäre,

    Mein Name ist Marc, bin 17 Jahre alt und das hier

    ist meine Bewerbung zum Kommandant der NATO Sanitäter.

    Der erste Teil wird sich rein auf den OOC beziehen und der

    zweite Teil wird eine kleine RP Bewerbung sein.

    Vielen Dank im voraus fürs Lesen und ich freue mich

    auf Konstruktive Kritik.


    jbkOPz7.png

    In diesem Punkt erläutere ich was meine Stärken und meine Schwächen sind und die folgenden Punkte sind so

    gestaltet wie ICH mich einschätze und nicht was die anderen über mich denken.

    lYOd7vF.jpeg

    Meine Positiven Eigenschaften sind z.B teamfähig, ich kann im Team arbeiten und befolge die befehle die ich bekomme, ehrgeizig, ich bemühe mich stets die aufgaben zu erfüllen die ich bekomme auch wenn es sehr viel Zeit in Anspruch nimmt, hilfsbereit, wenn es ein Problem gibt versuche ich zu helfen selbst wennich nicht die Berechtigung habe vollständig zu helfen versuche ich so weit zu helfen wie es geht, pflichtbewusst, ich weiß was meine Pflichten sind und wenn die Pflicht ruft bin ich da, verantwortungsbewusst, ich bin in der Lage Verantwortung für mein Handeln zu übernehmen, eigenständig, ich suche mir selber Arbeit wenn ich gerade nichts zu tun habe.

    Meine Negativen Eigenschaften sind mein Humor da ich einen sehr schwarzen Humor habe und dieser für manche sehr krass ist, mein Sarkasmus, viele Leute verstehen es falsch wenn ich einmal ein bisschen Sarkasmus in die Runde bringe es liegt nicht daran dass sie es nicht verstehen sondern daran dass die art wie ich es erzähle falsch ist, Verständnis, ich bin eigentlich eine Person die gerne hilft aber wenn man sich mit Absicht dumm stellt damit man nichts machen muss oder einfach kein Bock hat werde ich ziemlich gereizt und da fallen auch mal harte Begriffe und als letzten Punkt der in letzter Zeit dazu gekommen ist, ist mein Toleranzbereich, so wie manche schon eventuell

    mitbekommen haben, gehe ich ab und zu mal etwas schneller an die Decke als es sonst immer so war,

    auch wenn ich mich manchmal echt im Ton vergreife bitte ich darum, dass die betroffenen Personen

    das nicht persönlich nehmen.


    EvuvH1D.png

    Meine Ziele als Kommandant habe ich für mich klar definiert, die Sanitäter zu einem

    Interessanterem Regiment gestalten, sowie mehr Disziplin und Ordnung in die NATO bringen.

    Nebenbei möchte ich den Usern etwas für ihr leben beibringen, ich will niemandem ein

    Medizinstudium aufzwingen, das was ich den Leuten beibringen kann tu ich auch so,

    dass sie wenigstens auch etwas in ihrem Privaten leben davon haben.

    RbhtmTJ.png

    [tabmenu]


    vZ1TZBz.png
    rotkreuz109_v-contentgross.jpg

    Aufgrund meiner aktuellen Situation mit meiner Arbeit bin

    ich die nächsten Wochen nicht vor 19 Uhr auf dem Server zu sehen.

    Wie einige schon mitbekommen haben war es die

    Letzten 2 Wochen nicht anders, da ich von 7 Uhr bis 18 oder 19 Uhr

    arbeiten bin. Am Wochenende bin ich dafür aktiver und man kann

    mich dort auch mal von Frühs bis Abends antreffen.


    pNL2OJt.png

    Ich habe durch meine Zeit als Vize-Kommandant viel über Verantwortung,

    Kameradschaft, Menschlichkeit und das führen einer Einheit gelernt.

    Dieses erlangte Wissen möchte ich dazu benutzen um die Sanitäter sowie

    die NATO voran zu treiben.


    ftUAmDx.png

    zum Abschluss möchte ich mich bei allen

    bedanken die mich auf dem Weg bis hierher

    begleitet haben und mir immer einen Rat gegeben

    haben als ich nicht weiter wusste. Auch wenn die

    Bewerbung etwas kürzer ist als sonst hoffe ich, dass

    sie euch gefallen hat und freue mich über jede form

    von Kritik sowie Verbesserungsvorschläge.

    Vielen dank fürs lesen.

    Mit Freundlichen Grüßen

    Marc aka. Wolf

    2 Mal editiert, zuletzt von Wolf () aus folgendem Grund: Überschriften-Fix, danke Screed

  • eqUw3cl.png


    Mein Name ist Marko Wolf. Ich bin in Dortmund am 13.August 1988 geboren. Mit 6 Jahren besuchte ich die Comenius Grundschule in Dortmund. In der Grundschule habe ich mich schon sehr viel für Medizin und die Bundeswehr interessiert. Während meiner gesamten Grundschulzeit bin ich nicht weiter aufgefallen was Gewalt oder Unhöflichkeit angeht. In der sechsten Klasse bin ich zu einem Tag der offenen Tür gegangen und festigte meine Entscheidung zur Bundeswehr zu gehen. Als ich dort war ich bei einigen Einheiten um mir diese genauer anzuschauen. Mir haben die Zelte der Sanitäter am besten gefallen, weil ich gesehen habe was alles möglich ist um Menschen zu helfen. Aufgrund dessen habe ich mich entschieden zur Bundeswehr zu gehen und meine Ausbildung bei den Sanitätern zu absolvieren. Mit 17 ging ich zur Bundeswehr und verpflichtete mich für 13 Jahre. Nun war ich bei der Bundeswehr und bewarb mich zu einer Ausbildung als Sanitäter. Doch leider wurde ich abgelehnt aufgrund von Platzmangel. Um eine Zukunft in meiner kariere zu sehen bewarb ich mich bei den Kommando Spezialkräften.ytUpQxr.jpg

    Ich wurde zum Vorstellungsgespräch eingeladen und wurde im Anschluss angenommen. Ich habe eine Verschwiegenheitserklärung unterschrieben und dann begann das Einigungsfeststellungsverfahren. Es war die Hölle. Ich hab mich sehr gut dafür vorbereitet und es war Trotzdem sehr anstrengend. Den Psychologischen Test habe ich bestanden und den Physischen Belastungstest habe ich gerade so Bestanden aber ich habe es bestanden. Dann begann die Eigentliche Ausbildung. Ich darf davon leider nichts erzählen aber es war auch sehr hart. Doch ich hatte es geschafft. Ich war bei den Kommando Spezialkräften. Die Spezialkräfte waren mit das beste was mir passiert ist doch mir fehlte etwas in meinem leben. Die Medizin. Nach meinem ersten Außeneinsatz bewarb ich mich erneut zu einer Ausbildung als Sanitäter und wurde angenommen. Die Ausbildung war relativ leicht im Gegensatz zum Einigungsfeststellungsverfahren bei der KSK. Ich absolvierte meine Ausbildung als Sanitäter und war immer noch bei der KSK.

    Jetzt ist es offiziell ich war Sanitäter einer Spezialeinheit. Es war super. Ich konnte den Leuten helfen und gleichzeitig noch ein Kommandosoldat sein. Das ging ca. 4 Jahre so. Ich konnte mir nichts anderes mehr Vorstellen bis dieser eine Brief kam. Es war ein Brief vom General in dem Stand, dass ich nach Afghanistan im Auftrag der NATO verlegt werde. Das heißt ich musste die Einheit verlassen, das gefiel mir gar nicht aber Befehl ist Befehl. An meinem Letzten Tag in Deutschland waren die Jungs aus der Einheit und ich noch anständig feiern und ich habe mich noch von allen oVcCJ7C.jpganständig verabschiedet.

    Am nächsten Tag ging es schon nach Afghanistan in einen NATO Stützpunkt unter der Leitung von General Fox Hobbs. Ich wurde direkt empfangen und der Herr Dr. Timo Jones zeigte mir den Stützpunkt und zeigte mir meine Barracke wo ich in Zukunft untergebracht bin. Im Anschluss stellte er mir den zuständigen der Sanitäter vor nämlich den Kommandant der Sanitäter Dr. Andrew Thompson. Dieser Begrüßte mich auch sehr freundlich und stellte sich auch noch einmal selber vor. Dann wurde mir der Komplette Generalsstab vorgestellt. Ich wurde auch in das Regiment der Sanitäter aufgenommen und war erstmal als Allgemeinmediziner vor Ort bis ich meinen Rang als Lieutenant erreichte.

    Ich war etwas länger auf einem Medizinischen Seminar für Chirurgie, welches ich nur als Lieutenant antreten durfte. Als ich wieder auf dem Stützpunkt angekommen war überschlugen sich die Ereignisse. Ich erhielt die Nachricht, dass der Herr Thompson in den Innendienst gegangen sei und einige Führende Persönlichkeiten zum IS konvertiert seien. Das einzige was ich gemacht hatte war nichts. Ich konnte das auf den ersten biss nicht wahr haben bis ich nach ca 2 Tagen realisiert habe, dass es real ist was alles Passiert ist. Es war schrecklich wir hatte keine Führungsperson außer den Herrn Jones. Dieser Versicherte mir, dass er die Sanitäter übernehmen werde. Darauf hin machte ich meine Prüfung als Chirurg bei dem Herrn Jones und habe diesen bestanden. Jetzt bin ich offiziell ein Chirurg bei der NATO und bin stolz drauf.

    Inzwischen sind 2 Jahre vergangen und es hat sich einiges geändert. Der Herr Jones ist inzwischen unser neuer Major-General und ich hab mich nach meiner Ablehnung bis zum Colonel hochgearbeitet. Es lief alles wie im Bilderbuch. Die Sanitäter haben sich zu Kompetenten und würdigen Männern entwickelt. Jeder Sanitäter hatte Ahnung von seinem Handwerk und jeder war Motiviert ein Teil dieser tollen Gemeinschaft zu sein. Ich würde es nicht mal Gemeinschaft sondern eher wie eine zweite Familie sehen. Wir haben zusammen alles geschafft, was schaffbar war. Ich habe mein wissen um ein vielfaches erweitert und bin auch Prüfer für die Major-Anwärter geworden. Es war super. Von dem Behandlungsleitfaden über die Medikamentenliste bis zum Neuen Ausbildungskonzept habe ich überall mitgewirkt. Ich habe alles geschafft was ich mir als Ziel gesetzt habe, bis auf den Rang eines Vize-Kommandanten aber darüber habe ich hinweg gesehen da ich die rechte Hand des V-KMD und des M-GEN war.a2ycyrB.jpg

    Kurz nach meinem 32. Geburtstag haben sich sämtliche Ereignisse überschlagen. Der Herr Hutcherson ist abgetreten und der Herr Jones wurde aus mir bis heute unbekannten Gründen entlassen. Da war ich nun. Ein Colonel ohne Führungsebene. Ich habe mich dagegen entschieden mich zum Kommandanten oder zum Vize-Kommandanten zu bewerben da in diesem Moment für mich meine ganze Welt zusammengebrochen ist, es würde nie mehr so sein wie es vorher war. Nach einem langen hin und her mit der Bundeswehr in Deutschland habe ich endlich die Zusage bekommen um nach Deutschland wieder versetzt zu werden. In Deutschland bin ich als Hauptfeldwebel in meiner alten Kompanie im Sanitätszentrum eingesetzt. Ein Jahr ist vergangen und ich habe mich super in das Team integriert und neue Freunde gefunden.

    Eines Morgens Stand der Generalstabsarzt vor meiner Stube und meinte dass die NATO dringend Unterstützung in Afghanistan im Sanitätswesen benötigt. Der IS ist zwar besiegt aber dennoch hat sich in der Zwischenzeit eine neue Terrororganisation einen Namen gemacht. Die Miliz. Eine Woche Vorbereitungszeit später ging es nach Afghanistan. Meine alte Einheit erwartete mich schon aber es war niemand mehr da den ich noch kannte. Alle weg. Die Sanitäter unter der neuen Leitung von der Frau Dr. med. psych. Shira Evans und ihren Stellvertreter Dr. med. rad. Peter O´Neil. Ich wurde mit offenen Armen empfangen und man hat mich als Sergeant eingestellt. Ich habe sehr lange gebraucht um mich in diese Team einzufinden. Sechs Monate später lief es genau wie mit meinen Jungs von damals. Wir haben Späße sowie sämtliche höhen und tiefen gemeistert. Nach einem Streit zwischen der Frau Evans und dem Herrn O´Neil, wurde dieser entlassen. Jetzt hofft die NATO auf einen würdigen Nachfolger. Nun hab ich es geschafft ich bin V-KMD der NATO Sanitäter. Doch die Freude hielt nicht lange an. Ich habe sehr viel über mich selber und die Anforderungen an einer Regimentsleitung gelernt dennoch war es sehr anstrengend. Die ersten Wochen waren die schlimmsten, man musste sich in den Posten rein finden und hatte noch keine Ahnung wo man in der Nahrungskette steht. Nachdem man sich etwas reingefuchst hat läuft es eigentlich super. Jeder hatte sein spaß, wir hatten alle mal höhen und tiefen in der Einheit doch das große tief stand noch bevor. Die Freude um den Posten hielt nur solange an wie auch alles glatt lief. Das große tief war einfach nur der Abtritt von Shira, jetzt stehe ich als alleinige Sanitäter Führungsebene da und versuche den Laden am Laufen zu halten, meine Bewerbung an den Generalsstab ist schon rausgegangen und hoffe nun, dass diese nun angenommen wird und ich da weiter machen kann wo ich aufgehört hab....

    Einmal editiert, zuletzt von Wolf () aus folgendem Grund: Überschriften-Fix, danke Screed

  • #Dafür


    Er leitet erst seid kurzer Zeit unser Regiment als V-kmd aber er hat sich in dieser Zeit gut geschlagen.

    Wenn ich mal was nicht richtig verstanden habe konnte er es mir gut erklären und Tipps geben.

    Und man sieht auch das er ein Regiment führen kann.

    Es gibt jetzt auch mehr Sanitäter weil er fast immer wenn er da ist To's / Po's macht.

  • Kann ich mich nur anschließen

    #Dafür

  • TeaRex

    Hat das Thema geschlossen.
  • TeaRex

    Hat das Label Angenommen hinzugefügt.