Miliz | Regelwerk

  • Das Regelwerk der Miliz ist RP-gebunden und unterliegt dem Regelwerk des MilitaryRP Servers

    swgSrk0.png




    1. Die Miliz

    • Dieses Regelwerk gibt die richtige Lebensweise vor
    • Das Ziel der Miliz ist es, das Land zurückzuerobern und die NATO aus diesem mit Waffengewalt zu vertreiben
    • Die Miliz ist ein disziplinierter und brüderlicher Zusammenschluss zur Befreiung des Landes


    2.1. Sayya und Scheich

    • Das Wort von Sayya und Scheich sind Gesetz
    • Sayya und Scheich haben oberste Befehlsgewalt über alle Kämpfer, Kampfhandlungen, Gebäude, Fahrzeuge und Ausrüstung
    • Die Leibwache des Sayyas und Scheichen sind die Elite-Kämpfer
    • Sayya und Scheich sind das Regelwerk erlassend, das Regelwerk durchsetzend als auch im Gerichtsfall urteilend (Legislative, Exekutive, Judikative)
    • Sayya und Scheich machen keine Fehler


    2.2. Wesire

    • Wesire bilden mit dem Sayya und Scheich die Fraktionsleitung, den Wesirstab der Miliz
      • Den Sayya und Scheichen unterstützend bilden die Wesire ebenfalls die Legislative, Exekutive und Judikative
    • Wesire haben Befehlsgewalt über alle Regimenter
    • Wesire sind Regimentsleiter (Emire)
    • Befehle eines Wesirs müssen umgesetzt werden
    • Wesire dürfen nur vom Scheich oder Sayya für Fehler belangt werden
      • Wesire dürfen weder sanktioniert, noch aus einem Gebäude verwiesen werden


    2.3. Emire und Vize-Emire

    • Emire und Vize-Emire sind die Leiter ihrer Regimenter und haben über diese die Befehlsgewalt
    • Emire und Vize-Emire sollen ihr eigenes und die anderen Regimenter befehligen und Aufgaben vergeben
    • Emire und Vize-Emire sind für Ordnung und Sicherheit im Dorf verantwortlich
      • Emir und Vize-Emir der Aufseher dürfen Milizler aus allen Regimentern degradieren[ref][/ref]
    • Emire und Vize-Emire dürfen nur mit Begründung von anderen Emiren oder Aufsehern belangt werden
    • Emire und Vize-Emire werden als Hochrangige und Mitglieder der Führungsebene angesehen


    2.4. Ansaare und Rayid-Ansaare

    • Ansaare und Rayid-Ansaare sollen die Emire und Vize Emire beim Ausbilden neuer Rekruten unterstützen
    • Ansaare und Rayid-Ansaare dürfen mit Absprache der Führungsebene
      • zur Versammlung aufrufen
      • Disziplinstrainings leiten
      • Angriffe, Einnahmen und weitere Aktionen leiten
    • Ansaare haben die stätige Erlaubnis, das Dorf zu verlassen
    • Ansaare dürfen andere Brüder beim Verlassen des Dorfes mitnehmen und befehligen
    • Der Rang des Rayid-Ansaars ist ein Ehrentitel und wird nur durch eine Ernennung des Sayyas oder Scheichen höchstpersönlich vergeben
    • Rayid-Ansaare dürfen sich zum Prüfer bewerben und mit Erlaubnis der Regimentsleitung TryOuts bzw. PickOuts durchführen


    3. Disziplin und Verhalten

    • Gegenseitige Rücksicht und Brüderlichkeit untereinander ist die Goldene Regel der Miliz
    • Von jedem Kämpfer wird zu jeder Zeit höchste Disziplin und Kameradschaft gefordert
    • Vor Hochrangigen wird sich immer verbeugt (Ausnahme: außerhalb des Dorfes oder NATO-Anwesenheit)
      • Vor einem Wesir+ ist es Pflicht, sich hinzuknien und dabei zu verbeugen
    • Den Anweisungen von Hochrangigen und der Aufseher gilt es jederzeit Folge zu leisten
    • Ohne Erlaubnis von einem Hochrangigen darf keine Aktion (Geiselnahmen, Anschläge, Hinterhalte) geschehen
    • Namen und Ränge von Mitgliedern der Miliz dürfen niemals an andere Personen gelangen
    • Aktionen gegen die eigenen Brüder wie Verrat oder Befehlsverweigerung werden besonders stark bestraft


    4. Dorf/Basis

    • Die Aufseher sind für die Sicherheit und Ordnung im Dorf zuständig
      • Die Aufseher bilden die Exekutive
    • Es dürfen niemals Langwaffen, Sprengstoff oder andere illegale Waffen ohne Erlaubnis frei gezeigt oder getragen werden
    • Aus dem Dorf oder in der Nähe wird ohne Feuererlaubnis niemals geschossen
    • Um das Dorf verlassen zu dürfen, muss die Erlaubnis eines Hochrangigen eingeholt werden
      • Ausnahme: Ansaare dürfen Brüder rausbefehligen
    • Fahrzeuge, die nicht benötigt werden, gehören eingeparkt. Ebenfalls wird vorsichtig gefahren
    • NATO Patrouillen werden mit Vorwarnung im Funk einfach durchgelassen (Ausnahme: Verdacht auf Razzien/Geiselbefreiungen der NATO)
      • Sofern kein Grund oder Befehl zum Angreifen vorhanden ist, werden NATO-Soldaten im Dorf nicht angegriffen und beschattet.
    • Das unnötige Besteigen der Gebäude oder Mauern ist untersagt (Ausnahme: Vize-Emir+)


    5.1. Gefangene

    • Für die Verwaltung und das Verhören von Gefangenen sind die Aufseher zuständig
    • Die Aufseher dürfen auf Verdacht handeln und Mitglieder der Miliz festnehmen
    • Um Informationen zu erhalten, darf jeder Gefangene gefoltert werden
    • Sanitäter entscheiden wie zurechnungsfähig ein Gefangener ist
    • Gefangene werden entweder im Gefängnis gelagert oder öffentlich gedemütigt
    • Vize-Emire dürfen nur von einem Krieger+ der Aufseher belangt werden
      • Emire dürfen nur von einem Bashir+ belangt werden
        • Emire haben die Erlaubnis, sofern nicht die Regimentsleitung der Aufseher oder ein Wesirstabsmitglied anwesend ist, Aufseher für Fehler zu belangen.


    5.2. Geiseln

    • Es werden keine Geiseln in das Dorf gebracht (Ausnahme: Befehl der Führungsebene)
    • Für die Verwaltung und das Verhören von Geiseln ist der Geheimdienst zuständig (ansonsten die Aufseher)
    • Um Informationen zu erhalten, darf jede Geisel gefoltert werden
    • Die Führungsebene der Miliz entscheidet, was mit Geiseln geschieht
    • Sanitäter entscheiden wie zurechnungsfähig eine Geisel ist


    5.3 Verhandlungen

    • Das Führen von Verhandlungen ist primär den Unterhändlern oder Hochrangigen gestattet
      • Ausnahme: Geheimdienstler/Aufseher ab dem Rang des Bashirs dürfen ebenfalls nach Absprache mit der Führungsebene eigenständig verhandeln
    • Sofern ein Hochrangiger eine Verhandlung führt, dienen Aufseher und Geheimdienstler als Vermittler


    6. Exekutionen

    • Exekutionen werden nur mit entscheidendem Grund durchgeführt
      • Gründe sind: Verrat, Diebstahl wichtiger Informationen, massives Fehlverhalten, Drohungen oder Mord gegenüber eigenen Brüdern
        • Gründe sind dem Wesirstab hierbei nicht von Nöten, diese haben das Recht auf eigenes Ermessen zu handeln.
    • Für das Exekutieren sind Henker zuständig, ansonsten entscheidet die Führungsebene über die Hinrichtung
      • Der Wesirstab darf in jeder Situation eigenständig entscheiden, wie und wofür ein Milizler hingerichtet wird.
    • Exekutionen werden bei einer öffentlichen Versammlung mit allen Brüdern zelebriert.
      • Private Hinrichtungen, welche nicht vom Wesirstab ausgehen, werden hart bestraft


    7. Anschläge und Attentate

    • Geschehen nur mit der Erlaubnis eines Hochrangigen
    • Werden nur durchgeführt, um den Gegner einen entscheidenden Schaden zuzufügen
    • Der Geheimdienst muss eingeweiht werden, damit keine Informanten zu Schaden kommen
    • Anschläge/Attentate werden nur begründet vollzogen, ob ein guter Grund vorliegt entscheidet ein Vize-Emir+


    8.1. Versammlungen

    • Hochrangige rufen zur Versammlung auf
    • Jeder muss zur Versammlung erscheinen
      • Nur mit guter Begründung und einem Bescheid über Funk ist das Nichterscheinen oder Zuspätkommen erlaubt
    • Es wird sich ranggeordnet in Regimentsreihen versammelt
    • Elite-Kämpfer und Aufseher müssen an einen separaten Ort stehen und die Versammlung schützen
      • Elite-Kämpfer stehen zum Schutz der Führung vor dem Podest
      • Aufseher sind dafür zuständig den Versammlungsraum im Allgemeinen zu schützen
    • Zu Beginn jeder Versammlung wird sich hingekniet bis alle aufgefordert werden, sich zu erheben


    8.2. Milizsitzungen

    • Milizsitzungen werden strengstens im Geheimen abgehalten
    • Alle Hochrangigen müssen zu Milizsitzungen erscheinen
    • Die Aufseher und die Elite-Kämpfer sind für die Sicherheit zuständig
      • Als einziges dürfen nur diese Niederrangigen das Wissen über das Stattfinden, den Zeitpunkt und den Ort einer Milizsitzung erhalten
      • Es wird als Verrat bzw. Spionage gewertet, dieses Wissen an Unbefugte weiterzugeben oder als Unbefugter diese Informationen zu besitzen


    9. Waffengesetz

    • Das Ziehen oder Nutzen einer Waffe ist ohne Erlaubnis der Führungsebene in der Öffentlichkeit verboten
      • Ausnahmen bilden: Razzien, Angriffe oder sonstige Gefechte
    • Um innerhalb eines Gebäudes eine Langwaffe zu ziehen, benötigt man keine Erlaubnis
    • Waffen dürfen niemals außerhalb der Waffenkammer abgelegt werden
    • Vize-Emire+ haben die permanente Erlaubnis jegliche Art von Pistolen sowie Revolver offen zu tragen
    • Die Aufseher haben die permanente Erlaubnis, Pistolen offen zu tragen
      • Ansaaren und höher der Aufseher ist es gestattet, Revolver offen zu tragen
    • Die Elite-Kämpfer haben die permanente Erlaubnis, Pistolen sowie den Revolver offen zu tragen, sofern sie bei einer Schutzperson sind


    10. Hausrecht

    • Das Hausrecht gibt seinen Besitzern die Befugnis, den jeweiligen Ort immer betreten und unbefugte Brüder verweisen zu können
      • Die Sanitäter besitzen das Hausrecht im Lazarett
      • Die Piloten haben Hausrecht über dem Flugfeld
      • Aufseher haben das Hausrecht im Gefängnis
      • Der Geheimdienst besitzt Hausrecht im Geheimdienstbüro


    11. Zutritts- und Ausrückbefugnisse

    • Sofern eine Straftat begangen wurde, dürfen Aufseher jegliche Gebäude betreten und rausfahren
    • Der Geheimdienst hat das Recht, das Gefängnis und das Geheimdienstbüro jederzeit zu betreten
    • Unter Voraussetzung, dass Brüder aktiv bedroht oder festgenommen werden, dürfen die Mujahedin eigenständig ausrücken, um zu helfen
    • Sanitäter dürfen jedes Gebäude bis Sicherheitslevel 3 betreten und haben die Berechtigung, sofern Brüder eine medizinische Behandlung benötigen, das jeweilige Sicherheitslevel zu missachten und rauszufahren
    • Im Falle eines bewaffneten Luftfahrzeugs der NATO oder eines feindlichen Panzers dürfen Piloten, Pioniere und Artilleristen selbstständig ausrücken, um diesen zu bekämpfen


    12. Signale

    • Der Ausnahmezustand kann von einem Wesir+ ausgerufen werden und bedeutet, dass jeder im Dorf zu bleiben hat, niemand das Dorf betreten darf und das gesamte Dorf von den Aufsehern sowie vom Wesirstab unter Beobachtung steht. Dieser Zustand kann nur von einem Wesir+ aufgehoben werden
    • Die Alarmstufen dürfen nur mit entsprechendem Grund von Hochrangigen und Bashir+ der Aufseher ausgerufen werden
      • Bei Alarmstufe Orange gilt erhöhte Vorsicht zu zeigen sowie Waffen- und Schussübungen zu unterlassen
      • Bei Alarmstufe Rot ist sich auf ein Gefecht vorzubereiten und Verteidigungsposition einzunehmen
        • Der normale Alarm signalisiert Alarmstufe rot bzw. eine Razzia der NATO
      • Alarmstufe Grün wird nur dann durchgefunkt, wenn keine Gefahr mehr bevorsteht und bedeutet, dass die anderen Signale und ihre einhergehenden Einschränkungen aufgehoben sind


    13. Milizgericht

    • Das Zusammenfinden zu einem Milizgericht dient allen Brüdern der Miliz, um den jeweiligen Angeklagten für die einzelnen Klagepunkte schuldig bzw. unschuldig zu sprechen
    • Sofern vom Wesirstab zugelassen, agieren ausgesuchte Mitglieder der Miliz im Gericht als Zeuge, Verteidiger oder Kläger
      • Die restlichen Brüder bekommen als Zuschauer und Zuhörer im Laufe des Milizgerichts die Möglichkeit, den Angeklagten für die einzelnen Klagepunkte entweder schuldig oder unschuldig zu sprechen und somit beim Urteil mitzubestimmen
    • Der Sayya übernimmt den Part des Richters im Milizgericht und nur sein Wort oder das seines Stellvertreters gilt am Ende des Gerichts als das geltende Urteil
      • Die Wesire und der Scheich bieten dem Sayya hierbei ggf. Beratung für ein Urteil
    • Ein Milizgericht wird dann angekündigt, wenn genügend Klagepunkte gegen eine Person gesammelt wurden